13.09.2018

Vorbericht SV Lemgow/Dang. – TSV MECHTERSEN/VÖGELSEN (Sonntag, 15:00)

„Wir wissen, dass wir jede Mannschaft ärgern können!“

Der TSV Mechtersen/Vögelsen zählt derzeit zu den positiven Überraschungen der Kreisliga. Die Mannschaft von Trainer Marcus Schulz spielt mutig nach vorne, steht aber auch in der Abwehr gut. Dazu sind im Team viele junge Spieler, die unbekümmert aufspielen und jetzt schon zu den Leistungsträgern zählen. Doch reicht diese Mischung, um am Ende auf einem gesicherten Platz zu stehen? Der Weg ist noch lang, in jedem Spiel muss 100 Prozent gegeben werden, vor allem steht fast jeden Spieltag ein neues Team auf dem Platz. Der nächste Gegner hat es richtig in sich – kann der TSV auch in Lemgow bestehen? Wir fragten bei Rüdiger Neumann nach.

Rüdiger, Platz 4, 10 Punkte - selbst ein wenig über die Ausbeute überrascht?
Vor der Saison war uns bewusst, dass wir auch fußballerisch in der neuen Liga mithalten können. Dieses muss nur von den Jungs akzeptiert werden, was sie bisher hervorragend umsetzen. Im Nachhinein muss man sich über den Auftakt gegen Dannenberg ärgern, dass wir dort ohne Punkte aus dem Spiel gegangen sind. Wir wissen, dass wir jede Mannschaft ärgern können!

Zählt jeder Punkt für den Nichtabstieg - oder gibt es andere Ambitionen?
Jeder Punkt den wir holen ist gegen den Abstieg. Umso schneller wir die nötigen Punkte beisammen haben, desto besser.

Viele Ausfälle, immer wieder ein neues Team auf dem Platz, trotzdem gute Leistungen - wie groß fällt dein Lob aus?
Leider grüßt bei uns jährlich das Murmeltier. Die Knieverletzungen von David Heck und Christian Felgner treffen uns natürlich besonders, aber wie die Mannschaft dieses bisher kompensiert ist fantastisch. Wenn man überlegt, dass am Wochenende bei uns vier Spieler gefehlt haben, die in jeder Bezirksligamannschaft in der ersten Elf stehen würden, ist die Leistung die insbesondere am Sonntag geleistet wurde fantastisch. Vor allem muss man aber auch einmal Marcus Schulz ein Lob aussprechen, der die Mannschaft von Woche zu Woche hervorragend auf die Gegner einstellt und zur Not auch mal den wichtigen Ausgleichtreffer kurz vor Schluss erzielt.

Besonders erfrischend sind die jungen Spieler im Team - was zeichnet diese aus?
In meinen Augen handeln die jungen Wilden viel ohne nachzudenken, wodurch ich die "freche" Spielweise erklären würde. Ein Leon Müller befindet sich zurzeit in seiner ersten Herrensaison und muss durch den Ausfall von David Heck mal eben seine Position in der Zentrale übernehmen. Diese Aufgabe erfüllt Leon bisher mit Bravour. Gideon Seib stand am Sonntag nach 6 Wochen Verletzung das erste Mal wieder auf dem Feld und man merkte ihm keinerlei fehlende Spielpraxis an. Gideon arbeitete Offensiv wie auch defensiv sehr viel. Der Duracellhase aus einer alten Werbung erinnerte mich am Sonntag an ihn. Erhörte nie auf zu laufen. Malte Jakobi hat mit die beste Schusstechnik, die ich bisher gesehen habe. Malte ist vor dem Tor immer gefährlich und wird sich hoffentlich bald mit seinem ersten Saisontor belohnen. Auf jeden Fall können sich die anderen aus der Mannschaft von den jungen Wilden ein Beispiel nehmen an der Trainingsbeteiligung.

Ist deren Unbekümmertheit sogar der größte Trumpf des Teams?
Ich glaube, dass dieses für die gesamte Mannschaft zählt. Jeder hat Bock auf die neuen Gegner und die dazugehörigen neuen Plätze. Unser größter Trumpf ist es, dass die Mannschaft ein eingeschworener Haufen ist, welcher seit der letzten Rückserie immer mehr zusammenwächst, wodurch wir auch die vielen Spielerausfälle hervorragend kompensieren.

Hinten steht ihr meistens sicher - was läuft da besonders gut?
Die Kommunikation läuft gut auf dem Platz, obwohl es immer noch ein bisschen mehr geht. Die gesamte Mannschaft arbeitet defensiv sehr gut.

Wie würdest du die Moral des Teams beschreiben?
Da kann ich nur das Spiel in Woltersdorf als Beispiel nennen. Eine Truppe die wahrscheinlich nie wieder so zusammenspielt, erkämpft sich bei einem Aufstiegsaspiranten nach 0:2-Rückstand noch ein 2:2.

Tut sich auf der Position des Co-Trainers etwas?
Leider gibt es in dieser Personalie nichts Neues.

Nun Lemgow - wie schätzt du den kommender Gegner ein?
Lemgow ist eine sehr spielstarke Truppe, die ihre erste Niederlage vom Sonntag wieder gut machen will. Es wird ein harter Brocken, aber unsere Jungs brennen für so welche Spiele.

Auf was für ein Spiel stellt ihr euch ein?
Auf ein sehr Zweikampfbetontes Spiel. Des Weiteren müssen wir wieder taktisch funktionieren, um Lemgow den Spaß am Fußballspielen zu nehmen.

Wie schaut es vom Kader her aus?
Mal wieder sehr durchwachsen. Aber das sind wir ja leider gewohnt.

Andere Infos rund um Team / Verein?
Nach dem letzten Spiel gab es ein kleines Dankeschönfest für unsere fleißigen Helfer vom Schubothe-Cup. Vielen Dank nochmal an alle Helfer!

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema