14.09.2018

Vorbericht MTV HANDORF II – SV GÖHRDE (Sonntag, 13:00)

„Es gibt noch zu viele Phasen im Spiel, wo wir den Ball hinten nur rausbolzen!“

Bisher konnten Christoph Rabeler (re.) und sein MTV Handorf II noch nicht viel holen.

In den vergangenen Spielzeiten lief es für den MTV Handorf II nicht besonders gut. Zwar steckte laut Trainer Jens Gläser viel Potential im Team, abgerufen wurde es jedoch nur selten. Seit dieser Serie steht Christoph Rabeler an der Linie, doch rein sportlich gesehen läuft es auch nicht besser – oder doch? Wie stark ist die Mannschaft denn nun wirklich, was ist in der 3. Kreisklasse drin? Und ist der Teamgeist wirklich so ausgeprägt, wie er oft beschrieben wurde? Wir fragten beim Coach nach.

Christoph, wie siehst du die bisherigen Auftritte deines Teams?
Ziemlich gemischt, es gibt in fast jedem Spiel Phasen, wo wir richtig gut Spielen und den Ball laufen lassen. Aber es gibt noch zu viele Phasen im Spiel, wo wir den Ball hinten nur rausbolzen und uns dem Spiel des Gegners anpassen.

Reicht die Qualität, um weiter oben dabei zu sein?
Wenn alle Mann dabei sind und den nötigen Ehrgeiz an den Tag legen, dann auf jeden Fall. Das fehlt mir zurzeit bloß bei zu vielen und deswegen stehen wir da unten, was weit unter den Möglichkeiten ist für dieses Team.

Ist die 3. Kreisklasse auch ein Stück Motivationsbremse?
Das ist gut möglich, es gibt aber eine ganz einfache Sache das zu ändern: trainieren, um oben mitzuspielen und die Klasse vielleicht in den nächsten Jahren nach oben zu verlassen.

Worin siehst die die größte Baustelle des Teams?
Ganz klar in der Trainingsbeteiligung. Wir haben ein großen Kader und haben oftmals nicht mal 10 Leute beim Training.

Was konntest du von deinen Ideen schon umsetzen?
Nicht besonders viel, da wir selten genug Leute beim Training haben und jedes Spiel mit einer anderen Mannschaft anfangen. Aber diejenigen, die fast immer da sind, setzen die Sachen schon ziemlich gut um. Aber im Gesamten ist noch viel Luft nach oben und daran werden wir weiter arbeiten.

Gibt es einen wirklichen Konkurrenzkampf im Team?
Wenn alle da wären, dann auf jeden Fall! Aber durch Verletzte und anderen Sachen die wichtiger sind gibt es nicht so den Konkurrenzkampf. Doch da der Kader der Ersten recht groß ist bekommen wir immer Unterstützung und ich kann bei uns aussortieren, in der Hoffnung, dass man merkt, dass man ohne Training nicht spielt.

Nun der SV Göhrde – wie siehst du den Gegner?
Wir sind der klare Außenseiter, Ghörde wurde letzte Saison Meister und gehört für mich zu den stärkeren Mannschaften in der Liga. Wir werden Ghörde trotzdem alles abverlangen und wollen die 3 Punkte in Handorf behalten.

Auf was für ein Spiel stellt ihr euch ein?
Ghörde war eigentlich immer Offensiv gut besetzt, dazu hart aber fair in den Zweikämpfen. Es wird wichtig sein hinten sicher zu stehen und in den Zweikämpfen dagegen zu halten. Und wir müssen unsere Chancen nutzen.

Wie schaut es vom Kader her aus?
Das werde ich wohl erst Samstag genau wissen, aber wir werden 11 motivierte Spieler auf das Feld schicken.

Andere Infos rund um Team/Verein?
Vielen Dank noch mal an den SC Lüneburg für die sofortige Hilfe für unseren verletzten Spieler letzte Woche. Leider wird der Spieler uns bis zum Winter fehlen, aber am wichtigsten ist, dass nichts Schlimmeres passiert ist und es ihm es soweit gut geht.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften