08.11.2018

VfL Lüneburg: „Bisher sind wir in jedem Spiel gegen ein Defensivbollwerk gelaufen!“

VfL Lüneburg – FSG Südkreis (Samstag, 14:00)

Bisher ließ der VfL Lüneburg nichts anbrennen - auch nicht gegen das Schlusslicht der Bezirksliga?

Der VfL Lüneburg führt die Tabelle der Bezirksliga an – wer soll dieses Team eigentlich stoppen. Klar, die Mannschaft ist super aufgestellt, aber sie muss trotzdem immer alles geben, denn die Gegner bauen meistens eine Wand vor dem eigenen Strafraum auf. Und viele Spiele waren eben kein Selbstgänger, der Motor stotterte einige Male – und trotzdem gab es bisher keine Niederlage! Sechs Punkte Vorsprung sind es derzeit – wie spannend ist der Kampf um die Meisterschaft wirklich? Mit der FSG Südkreis kommt das Schlusslicht, ein Spiel, in dem man nur alt aussehen kann – und es wird wohl wieder gegen eine Mauer gehen… Wir sprachen mit Trainer Matthias Merz über seinen Klub.

Matthias, Sieg beim TSV Bardowick – wie waren deine Eindrücke von der Partie?
Es war das erwartete intensive Spiel, in das wir uns erst mal reinarbeiten mussten – zwei kompakte Fünferketten musst du erst einmal bespielen…

Bisher keine Niederlage eingefangen – wie „stolz“ macht euch das?
Das macht uns nicht unbedingt stolz, aber zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind.

Erst 7 Gegentore gefallen – wie siehst du die Defensivarbeit?
Unsere Defensive ist natürlich ein Garant des Erfolges. Aber Sturm und Mittelfeld arbeiten auch extrem gut mit, das hilft auch der Defensive.

Wie schwierig ist es die Konzentration gegen jeden Gegner hoch zu halten?
Die Mannschaft ist fokussiert, Konzentrationsprobleme bisher nicht erkennbar.

Rennt ihr oft gegen eine Mauer an – ist das mitunter ermüdend?
Bisher sind wir in jedem Spiel gegen ein Defensivbollwerk gelaufen – aber es ist uns auch bisher immer eine Lösung dazu eingefallen.

Nun gegen FSG Südkreis – was kommt da auf euch zu?
Es kommt der aktuell Tabellenletzte – traditionell immer ein schweres Spiel. Wir wollen das Spiel gewinnen und damit verhindern schlecht auszusehen.

Wie schaut es vom Kader her aus?

Henry März, Carl März, Finn Gierke, Sebastian Martin, Thomas Gnida fehlen. Daniel Denich und Kris Markaj sind langzeitverletzt. Aber die anderen 20 Mann aus dem Kader sind da und fit!

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema