14.03.2019

TuS Reppenstedt II: „Wir wollen uns im oberen Mittelfeld halten – ein hartes Stück Arbeit!“

TuS Reppenstedt II – FC Heidetal II (Samstag, 18:00)

Zuletzt gab es beim TuS Reppenstedt II hängende Köpfe - wird es dieses Mal anders?

Der TuS Reppenstedt II steht in der 3. Kreisklasse auf dem 6. Platz, fing sich im ersten Match nach der Pause eine Niederlage – wie groß ist die Enttäuschung im TuS-Lager? Trainer Nils Ohmsen war nach dem 2:4 beim SV Göhrde bedient – ziehen seine Spieler wirklich voll mit? Gefühlt gehört der TuS zu den besseren Mannschaften der Klasse – oder ist doch nicht mehr drin? Und was geht im kommenden Spiel gegen die Heidetaler Reserve? Ohmsen stellte sich unseren Fragen, traditionell gab es klare Antworten.

Nils, Niederlage im 1. Match nach der Pause – deine Einschätzung?
Wir wussten das wird ein schweres Spiel, sind darum auch hoch motiviert in die Partie gegangen. Eigentlich haben wir in der ersten Halbzeit auch fast alles richtig gemacht. Allerdings ein gefährlicher Rückpass, einmal schlecht verteidigt und ein unnötiges Foul vorm Strafraum und du liegst 3:2 zur Pause hinten. In der Kabine haben wir uns dann noch einmal hochgepuscht, aber wenn du kurz nach der Pause wieder ein Geschenk zum 4:2 verteilst, ist das einfach der Genickbruch. Danach kam so gut wie nichts mehr von uns. Insofern haben wir uns ein Stück selbst geschlagen und das ärgert mich ungemein.

Wie sehr zieht euch dieser Start runter?
Die Jungs waren schon sehr deprimiert nach der Partie. Beim SV Göhrde kann man durchaus verlieren, aber die Art und Weise war dann doch verstörend.

Um was geht es in dieser Serie eigentlich noch?
Wir wollen uns im oberen Mittelfeld halten – ein hartes Stück Arbeit, weil gefühlt die ganze Liga sich Richtung Aufstiegsplätze kämpfen will. Wenn wir wieder in die Spur finden, werden wir das Ziel aber erreichen.

Platz 6, 26 Punkte – Grund für Jubelstürme oder hängen die Köpfe richtig tief?
Der Platz ist vollkommen in Ordnung. Das ist die Tabellenregion, die wir uns als Ziel gesteckt haben.

Worin siehst du die größte Baustelle deines Teams?
Wir müssen die individuellen Fehler abstellen, die ein Spiel entscheiden können.

Nun gegen Heidetal – was kommt da für ein Gegner auf euch zu?
Im Hinspiel sind wir durch zu arrogantes Auftreten böse auf die Schn... gefallen. Nach dem letzten Wochenende sollte das dieses Mal wohl nicht passieren.

Was hat sich im Kader in der Winterpause getan?
Wir hatten etwas Bewegung im Kader. Patrick Tillig, Patrick Schmidt und Luka Wolter pausieren. Dafür sind Simon Meyer, Alexander Haas, Ken Niemeyer und Sascha Labandowsky zum Team gestoßen.

Ist die Trainerfrage für die kommende Serie schon geklärt?
Ja, ist sie. Auch nächste Saison werden mein Co-Trainer Tim Bamberg und ich an der Linie stehen.

Wie schaut es vom Kader her aus?
Niklas Meißner und Alexander Marx werden uns durch ihre Leistenbrüche diese Saison wahrscheinlich nicht mehr zur Verfügung stehen. Beide wurden bzw. werden jetzt operiert. Gute Besserung Jungs! Klitzke und Labandowsky werden dieses Wochenende fehlen und bei den angeschlagenen bringt die Trainingswoche Klarheit.

Kommentieren

Vermarktung: