14.09.2018

So liefen die 8 Spiele von Freitag, 14.9. bis Samstag, 15.9.2018

SV Eintracht Lüneburg – SV Drochtersen/Assel II 0:3 (0:2)

Die ersten 15 Minuten gehörten klar den Gästen, schon da deuteten sie ihre Stärken an: Kompaktheit in der Abwehr, schnell Konter und sauschnelle Stürmer, dazu Zweikampfstärke. So hatte Drochtersen einige gute Chancen und es brennte im SVE-Strafraum. Verdient auch die Führung der Gäste in der 19. Minute, aber danach fanden die Hausherren besser in die Partie, entwickelten viele Chancen, der Ausgleich lag förmlich in der Luft. Doch praktisch mit dem Halbzeitpfiff die kalte Dusche: Zemke spielte im Mittelfeld einen katastrophalen Fehlpass in den Lauf eines Gegners, der nahm Tempo auf, ließ alle stehen und lupfte den Ball über SVE-Torwart Sommer in die Maschen – 0:2…

Nach dem Wechsel versuchte die Eintracht alles, aber Drochtersen baute ein Bollwerk auf, so dass es kaum echte Chancen gab. Dazu fehlte auch etwas das Glück, in gefährlichen Situationen sprang der Ball nie einem SVEer vor die Füße. Dazu spielte Drochtersen immens gefährliche Konter – zum Glück stand bei der SVE mit Lorenzen ein echter Turm in der Schlacht, er fing zahlreiche Bälle ab. Doch in der 88. Minute war auch er machtlos, der SV spielte einen blitzschnellen und sauberen Konter hervorragend aus – 0:3 (88.)
Tore
0:1 Meyer (19.)
0:2 Junge (45.)
0:3 Zielke (88.)

TSV Gellersen – TuSG Ritterhude 7:2 (4:1)

TSV-Trainer Sven Kathmann: „In den ersten 5 Minuten hatten wir schon mehrere Metalltreffer, da haben wir unseren Gegner förmlich an die Wand gespielt. Der Treffer zum 1:0 war etwas glücklich, dem Torwart rutschte der Ball nach einem Schuss aus 20 Metern durch die Beine, aber er war der Dosenöffner. Es gab Chancen im Minutentakt, ich habe irgendwann nicht mehr mitgeschrieben. Dazu waren wir ab der 36. Minute in Überzahl, so dass Ritterhude keine Chance mehr hatte. In den letzten 30 Minuten haben wir etwas gewechselt, wenn nicht bei diesem Spielstand, wann noch, aber dann hat man schon die Unterschiede gesehen. Ein absolut hochverdienter Sieg, wir haben jetzt 13 Punkte auf dem Konto – super! Die nächsten Gegner mit Rotenburg, MTV Treubund und Harsefeld sind sicherlich kein Fallobst, wir aber auch nicht, wenn wir alle Mann an Deck haben!“
Tore
1:0 Demir (18.)
2:0 Müller (27.)
2:1 Kranz (30.)
3:1 Müller (38.)
4:1 Demir (44.)
5:1 M. Wulf (58.)
6:1 Demir (60.)
6:2 Meyer (78.)
7:2 Kremer (88.)

Rotenburger SV – MTV Treubund Lüneburg 1:2 (1:0)

MTV-Trainer Sören Hillmer: „In der 1. Halbzeit lagen wir völlig verdient zurück, da waren wir gar nicht im Spiel drin. In der Pause haben wir etwas umgestellt, dazu die Jungs eingenordet, danach haben wir ein gutes Spiel gemacht und verdient gewonnen! Bis zur 80. Minute haben wir aber unsere Konter nicht gut ausgespielt, so dass es am Ende zur einer Abwehrschlacht wurde. Wir mussten alles investieren, haben aber auch wirklich gut verteidigt.“
Tore
1:0 Denker (14.) nach einem schnell ausgeführten Freistoß
1.1 M. Meyer (52.) mit einem Freistoß aus 20 Metern halblinker Position, der Ball schlug im Winkel ein
1:2 M. Meyer (61.), der von Werner schön in die Gasse geschickt wurde

Ochtmisser SV – TSV Bardowick 2:1 (0:0)

OSV-Cortrainer Stefan Drews: „In der 1. Halbzeit war es ein reines Abtasten, da gab es auf beiden Seiten kaum Chancen. Wir hatten 2-3 ganz gute Abschlüsse, die konnte TSV-Torwart Sciume aber parieren. Wir haben in der Defensive kaum etwas zugelassen, unsere Dreierkette stand sicher. Nach der Pause kam Bardowick besser in das Spiel, aber wir konnten in Führung gehen, auch, weil wir uns dagegen gestemmt haben. Nach dem 2:0 standen wir zu tief – und nach dem 2:1 wurde es eine echte Abwehrschlacht! Am Ende haben wir etwas glücklich gewonnen, es hätte auch 2:2 ausgehen können. Wir uns sind diese drei Zähler Bonuspunkte, dazu ganz wichtig für die Moral!“
Tore
1:0 Plikat (55.) – Freistoß Drews, Sciume konnte nur abklatschen, Nachschuss
2:0 Dahar (63.) nach einem herrlichen Solo von Messner, der dann quer legte
2:1 Mäding (82.) mit einem schönen Schuss aus 18 Metern oben rechts in die Ecke

MTV Treubund Lüneburg II – SV Eddelstorf 1:2 (0:0)

Treubunds Karsten Winkler: "Wir haben heute unglücklich verloren. Wir hatten mehr Spielanteile, aber Eddelstorf leider die besseren Torchancen. Uns fehlte das Glück im Abschluss oder der entscheidende letzte Pass. Wenn man oben steht, dann holen wir hier bestimmt einen Punkt - so gehen wir mal wieder als Verlierer vom Platz..."
Tore
0:1 Schulz (73.)
0:2 Kassmann (86.)
1:2 Richter (88.)

SV Eintracht Lüneburg II – TSV Bardowick II 1:4 (1:0)

SVE-Trainer Thorsten Hanstedt: „Ich habe einen richtig dicken Hals! Heute waren wir nur 11 Mann, was schon schwer genug war. Leider verletzte sich Sascha Kempf so schwer, dass er ins Krankenhaus musste – wir wünschen ihm alles Gute. Und nach dieser Verletzung haben wir uns komplett aufgegeben. Der Kapitän ging von Bord und alles Spieler mit… Mehr möchte ich zu diesem Spiel lieber nicht sagen!“
Tore
1:0 Kempf (13.)
1:1 Lühmann (62.)
1:2 Lindloff (72.)
1:3 Saucke (77.)
1:4 Saucke (78.)

Dahlenburger SK – TuS Barskamp 1:1 (1:1)

DSK-Trainer Harald Ebeling: „Die ersten 20 Minuten haben wir etwas verpennt, deshalb fingen wir auch das 0:1. Ein Freistoß wurde schnell ausgeführt, schon war der Ball drin – das hat Barskamp clever gemacht! In der 22. Minute hatten wir Glück, da traf der TuS nur den Pfosten – wenn es da 0:2 steht, dann weiß ich nicht ob wir dieses Spiel noch drehen. Aber danach haben wir den Kampf angenommen, schafften ja auch den Ausgleich. Bis zur Pause plätscherte das Spiel etwas vor sich hin, aber nach dem Wechsel wurde es ein richtig gutes Derby – ein tolles Spiel für die 1. Kreisklasse! Chancen gab es auf beiden Seiten, aber beide Torhüter haben super gehalten. Unterm Strich geht dieses Ergebnis absolut in Ordnung!“
Tore
0:1 Kramer (13.)
1:1 Galinowski (27.)

ESV Lüneburg – TSV Mechtersen/Vögelsen II 3:3 (2:0)

ESV-Obmann Manuel Gomoll: „In der 1. Halbzeit haben wir ja mit 2:0 geführt, da bestimmten wir das Spiel und waren auch die klar bessere Mannschaft. Aber wir haben vergessen den Deckel drauf zu machen – und das rächte sich! Nach der Pause kam der TSV besser aus der Kabine, bekam schnell einen Elfmeter und kämpfte wirklich gut. Am Ende war es ein gerechtes Remis, weil sich unser Gegner wirklich reingeschmissen hat! In der Trainerfrage hat sich noch nichts getan, wir arbeiten daran.“
Tore
1:0 Auth (3.)
2:0 Welsch (24.)
2:1 Neben (49.) per Elfmeter
3:1 Tarnowski (61.)
3:2 Hank (82.)
3:3 Neben (85.)

Kommentieren

Vermarktung: