12.03.2019

In acht Jahren von „Null auf 18“ – die Jugend-Abteilung des LSK

In der Hallensaison 2018/19 standen 6 von 19 Mannschaften im Kreis-Finale. Die U15 wurden Meister, die U14 und U17 kamen auf Platz zwei die U12 belegte Platz drei. Die Teams U8 und U10 haben die Endspiele noch vor sich.
Diese Bilanz kann sich wirklich sehen lassen: Von „Null auf 18“ in nur knapp neun Jahren. 2010 wurde mit dem Neuaufbau der Jugend-Abteilung des Lüneburger SK Hansa mit nur vier Mannschaften begonnen – heute spielen 18 LSK-Teams in den Hallenrunden und 15 auf dem Feld. Martin Wilke als Verantwortlicher kann auf diese Erfolgsgeschichte stolz sein: „Wir haben mit der Unterstützung von zahlreichen ehrenamtlichen Helfern, Spendern und Sponsoren viel erreicht: Die Basis für eine nachhaltige und erfolgreiche LSK-Jugendabteilung“.

Es waren die Spieler des Jahrgangs 2004 als U7, mit denen die Geschichte im Jahre 2010 begann. Inzwischen gehören der LSK-Jugend 230 Jugendliche an. Und aus der U7 von damals sind Mannschaften von der U7 bis zur U17 geworden. In der Hallenrunde spielt man in einer Spielgemeinschaft mit Adendorf und Scharnebeck in der U16, auf dem Feld mit einer eigenen U17.

Und es sind nicht nur die Jungs, die sich im LSK zu Hause fühlen – zur Jugendabteilung gehören auch 16 Mädchen. Überhaupt gibt es wesentlich mehr Jugendliche als Erwachsene im Lüneburger SK und das beginnt bereits im Kindergarten-Alter. Das jüngste Mitglied ist Mourice Pompe, geboren am 24. Juli 2013 und damit noch nicht einmal sechs Jahre alt. Er spielt aber bereits in der U8. Kein Wunder: Sein Vater ist übrigens der Kapitän des Volleyball-Bundesligateams der SVG Lüneburg.

In den vergangenen Jahren musste die LSK-Jugend als Gast auf verschiedenen Klub-Anlagen im Kreis Lüneburg trainieren und spielen, was für die Entwicklung der Abteilung ein erhebliches Hindernis darstellte. Auch wenn mit verschiedenen „Fahrdiensten“ durch den Klub und einige Eltern die Probleme dieses „Wanderzirkus“ überwunden wurden. Schließlich ist die Jugend-Abteilung des Lüneburger SK Hansa in der Zwischenzeit zu einer der größten in Stadt und Landkreis gewachsen.

Aber auch das Team um die Jugendmannschaften herum ist in den vergangenen Jahren permanent gewachsen. Inzwischen kümmern sich insgesamt 24 Trainer, Co-Trainer, Betreuer, Athletik- und Torwart-Trainer sowie ein Physio um den Nachwuchs. Jörg Drebold als Jugendkoordinator gehört ebenso dazu, wie einige ehrenamtlicher Trainer, die in den ersten Jahren maßgeblich am Aufbau der Junioren-Mannschaften beteiligt waren: Oliver Schulz, Lars Helm, Ronny Thousaint.

Ein großer Schritt nach vorn war die Fertigstellung der Plätze in der Goseburg. Bei dem großen Interesse vieler Jugendlicher an einer Mitgliedschaft im LSK wünscht sich LSK-Vize Martin Wilke für die Zukunft bessere Spiel- und Trainingsbedingungen und mehr Menschen, die sich als Jugendtrainer engagieren. Ganz abgesehen von der Unterstützung weiterer Spender und Sponsoren.

Text: he

Kommentieren

Vermarktung: