03.02.2018

Halbzeitpfiff DAHLENBURGER SK: „Wir müssen einfach wieder freier im Kopf werden!“

Kreisliga ++ 16. Platz ++ 9 Punkte ++ 20:56 Tore

Dieses Bild spricht 1000 Bände... DSK-Trainer Harald Ebeling und sein Team hatten bisher wenig Freude.

Der DSK hat die weltberühmte Rote Laterne in der Hand! Hin und wieder blitzte der nötige Wille auf, um Punkte zu holen, doch immer wieder gab es auch deutliche Niederlagen. Dazu weht in der Offensive nur ein ganz laues Windchen – es wird schwer, den letzten Platz zu verlassen. Oder gibt es doch Grund zum Optimismus? Wir sprachen mit dem DSK-Kapitän Lars-Hendrik Schulz.

Lars-Hendrik, wie fällt dein Fazit der bisherigen Saison aus?
Die Punkteausbeute der Hinserie ist schon ernüchternd. Fünf bis sechs Punkte mehr hätten wir gerne auf dem Konto gehabt. Aber wir müssen uns mit der derzeitigen Situation arrangieren und alles dafür geben, dass wir aus dem Tal wieder heraus kommen.

Ist die Liga eher stärker oder schwächer als erwartet?
Meines Erachtens ist sie genauso stark wie erwartet. Viele Mannschaften spielen ein super Kreisliga-Niveau.

Wie weit seid ihr von den eigenen Zielen entfernt?
Uns war allen bewusst, dass wir in die untere Tabellenregion schielen müssen. Nun stehen wir leider ganz unten. Das ist nicht unser Ziel und auch nicht unser Anspruch. Mindestens drei Plätze sollten wir noch klettern.

Wie siehst du die eigene Trefferquote?
Eindeutig zu gering. Aber das liegt nicht unbedingt daran, dass wir zu viele Chancen vergeben, sondern dass wir einfach zu wenige Chancen kreieren. Wir müssen einfach wieder freier im Kopf und mutiger nach vorne werden.

Hat es zu oft im eigenen Kasten geklingelt?
Definitiv! Gerade in den ersten Minuten gab es zu viele Unkonzentriertheiten, sodass man schnell einem Rückstand hinterherlaufen musste.

Wie sieht die Zielausrichtung für die restliche Serie aus?
Primes Ziel muss es sein, dass die Mannschaft sich wieder stabilisiert und mit Freude auf dem Platz Fußball spielt. Potential steck in dem Team, dies muss nur wieder geweckt werden.

Welches Spiel hat dir am meisten Freude bereitet?
Das sind in erster Linie die zwei Siege gegen Mechtersen und Neuhaus. Gegen Thomasburg und Neetze haben wir auch gute Leistungen gezeigt, leider nur in einer Halbzeit.

Und bei welchem Match hast du graue Haare bekommen – und warum?
Da gibt es leider in dieser Saison ein paar mehr. Diese sind aber abgehakt, wir blicken nach vorne.

Wer ist von den Spielern seit dem Saisonstart nicht mehr dabei?
Jacobs, Hinrich Auslandsjahr in Australien. Auf diesem Weg viele Grüße nach Down Under von der gesamten Truppe.

Gibt es Langzeitverletzte, die in der Rückserie wieder angreifen werden?
Kilian Jenckel hat sich im Spiel gegen Eintracht II das Kreuzband gerissen und wird in dieser Serie nicht mehr angreifen können. Gute Besserung Großer! Hussein Deep wird nach langwierigen Kniebeschwerden in der Wintervorbereitung wieder einsteigen. Ebenfalls wird Matthias Schubert nach seinem Fahrradunfall wieder voll belastbar sein.

Werden euch in der Winterpause Spieler verlassen?
Unser Torwart Paul Köhnke muss leider mit dem Fußballspielen aufhören. Die Knie lassen es einfach nicht mehr zu. Wir wünschen Paul alles Gute und hoffen natürlich, dass er der Mannschaft in anderer Form erhalten bleibt. Zudem zieht es unseren Oldie Andre Faust mit seiner Familie wieder zurück in seine alte Heimat Australien. Auch er wird eine große Lücke in der Mannschaft hinterlassen, aber über die heutigen Kommunikationswege wird man stets in Kontakt bleiben. Zwei wirklich tolle Teammitglieder, die wir als Fußballer verlieren, aber Freunde bleiben beide! Danke Jungs!

Sind Neuzugänge sicher oder geplant?
Zwei Neuzugänge sind so gut wie fix. Die Bestätigung geben wir erfahrungsgemäß erst nach Freigabe des NFV.

Was gibt es noch zu sagen?
Trotz der schwierigen Umstände freuen wir uns auf die Rückserie. Ein großes Dankeschön geht an unsere treuen Zuschauer, die uns trotz der schwierigen Situation, sowohl zu Hause im Dorn, als auch Auswärts immer zahlreich unterstützen.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema