14.05.2019

Frauenfußball SV Eintracht Lüneburg: 10 Tore in 45 Minuten

FSG Twist - SV Eintracht Lüneburg 4:8 (4:6)

Schon vor dem Auswärtsspiel in Twist war der Klassenerhalt in der Oberliga für die SV Eintracht sicher, hatte Suddendorf - Samern doch bereits am vergangenen Freitag sein Heimspiel gegen Union Meppen mit 0:2 verloren und nun nur noch maximal die Chance auf 18 Punkte zu kommen. Im Oktober konnte die SVE das Heimspiel gegen die FSG Twist deutlich, mit 6:2 für sich entscheiden, das Rückspiel sollte noch torreicher werden. 10 der insgesamt 12 Tore in dieser Partie fielen bereits vor der Pause, sodass die Zuschauer zumindest in Durchgang eins voll auf ihre Kosten kamen und das Eintrittsgeld nicht bereuen mussten. Auf dem Sportplatz in Neuringe bei Twist, nur knapp 200 Meter vor der holländischen Grenze spielten beide Mannschaften von Anfang an mit offenem Visier.

Bereits in der 6. Spielminute erzielte Alina Schulte die Führung für die Gastgeberinnen. Vorausgegangen war ein kapitaler Fehlpass im Spielaufbau der SV Eintracht. In den folgenden 10 Minuten drehte die SVE dann durch Linda Bitschkat (10./16.) und Hanna Schönsee (13.) die Partie und stellte auf 1:3. Nadine Hillebrand verkürzte auf 2:3 (20.), Katharina Kamp per direkt verwandeltem Freistoß erhöhte für die blau-weißen auf
2:4 (33.). Nur drei Minuten später erzielte Theresa Surmann den erneuten Anschlusstreffer zum 3:4 (36.). Als Lina Steinmeier (37.) und Karla Wiegmann (41.) die Führung für die SVE auf 3:6 ausbauten schienen die Gäste endgültig auf der Siegerstraße zu sein, doch praktisch mit dem Pausenpfiff gelang Elena Plass der erneute Anschlusstreffer zum 4:6 (45.) Durchgang zwei verlief dann wesentlich un-spektakulärer, zumindest was die Verwertung der Torchancen anging, dabei wäre für die SVE an diesem Spieltag sogar ein zweistelliges Ergebnis möglich gewesen, die Chancen dazu waren da. Als Anna Hake in der 70. Spielminute einen Freistoß von Katharina Kamp per Kopf unhaltbar ins eigene Tor abfälschte und Lina Steinmeier 3 Minuten später zum 4:8 traf, war das Spiel endgültig entschieden.
Die Eintracht hat mit dem Sieg den 5. Tabellenplatz zurück erobert und fährt am kommenden Wo-chenende zum Tabellen-zweiten, dem Osnabrücker SC, ehe es im letzten Heimspiel dann am 26.05. noch gegen den Mitaufsteiger TSV Abbehausen geht.

Torsten Nedel

Kommentieren

Vermarktung: