25.06.2018

Faustball TSV Bardowick: Die Durststrecke geht weiter

Angelika Kropp. Am Sonntag empfingen die Bardowicker Faustballerinnen den VfL Kellinghusen und den TV Brettorf bei sich zu Hause. Trotz einiger guter Aktionen seitens der Domstädterinnen wurden beide Spiele jeweils mit 3:0 Sätzen an die Gastmannschaften abgegeben. Das erste Spiel begann um 11 Uhr gegen den VfL Kellinghusen. Die TSV Frauen mussten weiterhin verletzungsbedingt auf ihre Hauptangreiferin Michaela Grzywatz sowie Abwehrspielerin Janina von der Lieth verzichten. Krankheitsbedingt fällt auch bis Saisonende Frauke Cordes als Zweitangriff aus. Infolgedessen begann Trainer Kevin Blanquett mit Kathrin Wolter und Franziska Heinemann im Angriff, Kim Reukauf im Zuspiel und Julia von der Lieth und Katharina Kropp in der Abwehr.

Sowohl Kellinghusen als auch Bardowick hatten mit dem nassen Rasen zu kämpfen, sodass der erste Satz bis zum 9:9 ausgeglichen verlief. Anschließend gelang es Kellinghusen jedoch zweimal in Folge zu punkten, somit ging dieser Satz mit 11:9 an die Gastmannschaft.
Im zweiten Satz fand Kellinghusen immer besser ins Spiel, während es bei den Bardowickerinnen vor allem in der Abwehr zu Abstimmungsschwierigkeiten und Unsicherheiten kam (11:8 für Kellinghusen).
Auch die Einwechslung von Janina Jirjahlke für Franziska Heinemann, welche dann die Abwehrposition von Julia von der Lieth übernahm, sollte nicht erfolgreich sein, sodass der dritte Satz mit 11:7 Punkten an den VfL Kellinghusen ging.

Im zweiten Spiel traten der VfL Kellinghusen und der TV Brettorf gegen einander an. Dieses Spiel konnte der VfL Kellinghusen mit 3:0 Sätzen für sich entscheiden (11:8, 14:12, 11:9).

Im Anschluss fand das Spiel TV Brettorf vs. TSV Bardowick statt. Die Domstädterinnen begannen in der Anfangsaufstellung und waren hochmotiviert und machten zunächst vier Punkte in Folge. Vielleicht zu fasziniert von der eigenen Leistung wurde dieser Vorsprung jedoch schnell wieder abgegeben und es kam zu einem starken Kampf zwischen beiden Mannschaften, welchen der TV Brettorf mit 12:10 Punkten für sich entscheiden konnte. Im zweiten Satz musste Franziska Heinemann wieder für Julia von der Lieth in die Abwehr rücken, da diese sich bei einer Ballannahme verletzte, sodass der Zweitschlag nun durch Janina Jirjahlke ausgeführt wurde.
Die Bardowickerinnen zeigten Ehrgeiz und kämpften um jeden Ball. Jedoch war der Mannschaft die fehlende Routine miteinander zu spielen anzumerken, daher wurde auch dieser Satz mit 11:9 Punkten verloren.
Im dritten Satz konnte der vorherige Kampfgeist leider nicht in allen Mannschaftsteilen beibehalten werden und auch gerade bei den ‚kurz’ gespielten Bällen machte sich das Fehlen von Michaela Grzywatz besonders bemerkbar, dadurch ging dieser Satz verdient mit 11:5 an den TV Brettorf.

Somit ist der TSV Bardowick weiterhin auf einem der Abstiegsplätze und es bleibt fraglich, ob die Mission Klassenerhalt in Anbetracht der zur Zeit verletzten Spielerinnen noch möglich sein wird, zumal am nächsten Spieltag in Ahlhorn am 01.07.2018 zusätzlich auf die beiden Stammspielerinnen Kim Reukauf und Katharina Kropp verzichtet werden muss, da beide leider beruflich verhindert sind.

Für den TSV spielten: Kathrin Wolter, Janina Jirjahlke, Kim Reukauf, Franziska Heinemann, Julia von der Lieth und Katharina Kropp

Kommentieren

Vermarktung: