03.05.2018

Der Bundesligakeller brennt – wer muss den Gang in die 2. Liga antreten?

Der Kampf um die Deutsche Meisterschaft ist längst entschieden – mal wieder setzte sich der FC Bayern München gegen die Konkurrenz durch. Und die Bayern haben mit dem Pokalfinale noch einen dicken Trumpf in der Hinterhand. Die Mannschaft von Trainer Jupp Heynckes muss allerdings das Halbfinal-Aus in der Champions League gegen Real Madrid verdauen. Doch was würden andere Klubs für diese Sorgen geben! Denn im Tabellenkeller brennt der Baum, gleich zwei Nordteams sind mittendrin. So wie es aussieht geht es nur noch um den Relegationsplatz, denn der SC Freiburg (33) Punkte) und Mainz 05 (33 Punkte) konnten ganz wichtige Punkte holen. Fünf Zähler Vorsprung, die sollten bei noch zwei ausstehenden Spielen ausreichen. Sollten, aber im Fußball ist alles möglich…

Die Kurve des VfL Wolfsburg hingegen zeigt ganz steil nach unten. Erst das desolate 0:3 in Mönchengladbach, anschließend die Heimniederlage gegen den Hamburger SV – so spielt ein Team, das nicht an sich glaubt! Mit 30 Punkten steht der ehemalige Deutsche Meister auf dem Relegationsplatz, noch ist in beiden Richtungen alles möglich. Zwei Zähler beträgt der Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz – da sind starke Nerven gefragt. Doch bisher konnte Trainer Bruno Labbadia der Mannschaft nicht das nötige Selbstvertrauen einhauchen, schafft er es in den beiden so wichtigen Spielen? Die Autostädter müssen zuerst beim kriselnden RB Leipzig ran, dann folgt das Heimspiel gegen den 1. FC Köln, der schon als Absteiger feststeht. Nur wenn das Team um Kapitän Maximilian Arnold sechs Punkte holte, ist auf jeden Fall der Relegationsplatz sicher.
Ganz anders die mentale Lage beim Hamburger SV! Vor Wochen schon so gut wie abgestiegen, scheinen sich die Hanseaten doch tatsächlich noch an den eigenen Haaren aus dem Sumpf ziehen zu können. Der HSV legte zuletzt starke Leistungen hing, gewann das Kellerduell beim VfL Wolfsburg – schafft der HSV das nächste Fußballwunder? Trainer Christian Titz baut auf junge Spiele, hat einige erfahrene Akteure wie Diekmeier oder Hahn mehr oder weniger aus dem Kader gestrichen – und der Erfolg gibt ihm Recht! Seine Mannschaft haut sich wieder voll rein, gewinnt die wichtigen zweiten Bälle, spielt schnell und konsequent nach vorne und trifft vor allem das Tor! Ein Paradebeispiel der Wiederauferstehung ist Lewis Holtby, der zuvor nie richtig in die Spur fand, jetzt vor Selbstvertrauen und Spielwitz sprüht. Vor allem zieht er seine Mitspieler mit, geht voran und gewinnt wie gegen Wolfsburg sogar Kopfbälle im Strafraum – Respekt. Doch wird es am Ende wirklich für den Ligaerhalt reichen? Fünf Punkte Rückstand auf das rettende Ufer, zwei auf den Relegationsplatz – der HSV darf sich keinen Ausrutscher mehr erlauben. Doch das geht schon seit Monaten so, bisher hatte das Team seine Nerven im Griff. Das Restprogramm hat es allerdings in sich: Erst geht es zu Eintracht Frankfurt, dann kommt Borussia Mönchengladach in den Volkspark. Beide Gegner kämpfen noch um Plätz für Europa, werden dem Dino der Bundesliga nichts schenken. Der HSV muss volles Risiko gehen, braucht 6 Punkte. Was wird wohl im Stadion los sein, sollte es doch noch mit einem weiteren Jahr in der höchsten Spielklasse klappen? Und was, wenn es doch in Richtung 2. Liga geht?

Viele Fans fiebern mit ihrer favorisierten Mannschaft, auch für Teams aus unserer Region wie dem LSK, nicht nur auf dem Platz mit. Sie schließen auch Wetten auf den Ausgang der entsprechenden Partien ab. Diese Wetten können unterschiedlich ausgeprägt sein und sind bereits mit geringen finanziellen Mitteln möglich. Ein Einsatz von einem Euro würde beispielsweise ausreichen, um eine Fußballwette zu platzieren. Ein starker Anbieter ist https://sports.betway.com/de/sports/ Hier erhält der Fan alle Infos zu seinem Klub, kann in Ruhe auswählen, dann gezielt seine Wette platzieren.

Die perfekte Wette
Für eine perfekte Wette muss man kein Profi sein. Es reicht aus, wenn man sich für die Sportart und die Mannschaft interessiert, auf die man wetten will. Zudem sollte man nicht mit dem Vorsatz, einen großen Gewinn einzufahren, an die Wette herangehen. Viel wichtiger ist, dass man die Wette gut plant und die Freude daran nicht verliert. Wer etwas aus Freude und Interesse an der Sache tut, tut diese Sache richtig und wird letztendlich mehr Erfolg damit haben.

Eine gute Wette orientiert sich an der Erfahrung des Tippers. Wer bis dato nur wenige Erfahrungen mit Sportwetten sammeln konnte, sollte sich auf Einzelwetten konzentrieren, die ein geringes Risiko mit sich bringen. Wie hoch das Risiko ist, lässt sich recht gut an der Quote der jeweiligen Wette ablesen. Je höher die Quote, desto höher auch das Risiko, welches mit der Wette einhergeht.

Wer mehr Erfahrung vorweisen kann, der kann sich an Kombiwetten heranwagen und diese für sich entdecken. Sie bringen eine hohe Quote mit sich und können individuell zusammengestellt werden. Um einen Erfolg damit zu erzielen, benötigt man jedoch nicht nur viel Erfahrung. Man benötigt auch ein Quäntchen Glück, welches mitunter das Zünglein an der Waage ist und darüber entscheidet, wie die Wette am Ende ausgeht. Letztendlich sollte die Freude beim Wetten aber immer überwiegen. Und wenn sich die Geldeinsätze in einem überschaubaren Rahmen bewegen, tun dies auch die möglichen Verluste.

Kommentieren

Vermarktung: