18.04.2018

Das ging in den 11 Partien am heutigen Mittwoch, 18. April

Lüneburger SK – FC Eintracht Norderstedt 2:2 (0:0)

LSK-Cotrainer Thomas Oelkers: „Wir haben uns noch einen Willenspunkt erkämpft, dieser ist ganz wichtig für den Kopf, eine starke Teamleistung nach dem 0:2! In der 1. Halbzeit hatten wir zwei bis drei ganz gute Möglichkeiten, dazu einen schönen Freistoß, aber wir haben diese Chancen nicht gut verwertet. Aber zur Pause hatte ich nicht den Eindruck, dass wir hier ohne etwas Zählbares vom Platz gehen, ich war überzeugt, dass wir noch ein Tor machen. Tja, und dann bekommen wir diesen Doppelschlag zum 0:2, holen diesen auf – auch das spricht für den Charakter der Mannschaft!“

Tore
0:1 Drinkuth (50.) per Foulelfmeter
0:2 Choi (53.)
1:2 Krottke (70.)
2:2 Kehl (74.)

SV Teutonia Uelzen – MTV Treubund Lüneburg 1:3 (1:0)

MTV-Cotrainer Guido Hattendorf, der heute das Team betreute: „Die 1. Halbzeit war ganz schlecht von uns, in der Offensive gab es gar kein Kombinationsspiel, dazu hatten wir Lücken im Zentrum und keinen Zugriff auf den Gegner. In den ersten Minuten hatten wir eine gute Chance durch Maass, danach ließen wir uns aber den Schneid abkaufen, waren im Mittelfeld nicht präsent. In der Halbzeit wurde es dann mal etwas lauter – und danach ging es anders! Die Stürmer haben ihre Aufgabe wahrgenommen, wir haben Druck gemacht und nach hinten heraus souverän gespielt. Ehrlich gesagt war dieser Erfolg nach den ersten 45 Minuten nicht absehbar gewesen. Aber es war auch mal schön, dass wir einen Rückstand gedreht haben!“
Tore
1:0 Bruck (6.)
1:1 Franke (54.)
1:2 Franke (70.)
1:3 Franke (73.)

SV Eintracht Lüneburg – Rotenburger SV 0:0

SVE-Trainer Maik Peyko: „Vom Spielverlauf her wäre es nicht unverdient gewesen, wenn wir gewonnen hätten. Wir hatten mehr Spielanteile, auch mehr Ballbesitz und gute Chancen – aber ähnlich wie gegen den MTV Treubund schaffen wir nicht den Lucky Punch. In den letzten 5 Minuten kam Rotenburg etwas auf, da hatten sie eine gute Chance, aber wir hatten das Spiel 85 Minuten im Griff. Die Enttäuschung überwiegt etwas, aber auf der anderen Seite habe wir wieder nicht verloren, wieder einen Punkt geholt und sind auf den 4. Platz geklettert – das ist doch auch positiv zu bewerten!“

MTV Barum – Vastorfer SK 2:4 (1:3)

Tore
0:1 Hüls (5.)
0:2 Hüls (10.)
0:3 Hüls (34.)
1:3 Marks (40.)
1:4 Rodatz (78.)
2:4 März (80.)

MTV Treubund Lüneburg II – TSV Bardowick 2:3 (2:1)

MTV-Cotrainer Karsten Wardatzky: „In der 1. Halbzeit sah es gut aus, aber danach hörte es wieder auf. Hinten haben wir uns einlullen lassen, haben kein Fußball mehr gespielt, es wurde das Besprochene nicht mehr umgesetzt und nach vorne ging auch nichts mehr. Wir nehmen uns in der 2. Halbzeit immer unsere 10 Minuten, werden dafür bestraft – vielleicht auch eine Frage des Charakters.“
Tore
1:0 Batistella (21.)
1:1 Meyer (33.) per Eigentor
2:1 Richter (37.)
2:2 Yer (56.) per Handelfmeter
2:2 Mäding (57.)
Yer (TSV) sah nach einer Tätlichkeit die Rote Karte (76.) Neumann und Meyer (beide MTV) sahen in der 82. und 92. Die Gelb-Rote Karte. MTV-Keeper Morawe hielt in der 88. Minute noch einen Elfmeter.

TSV Gellersen – Ochtmisser SV 4:0 (2:0)

TSV-Trainer Sven Kathmann: „In der 1. Halbzeit verschoss Demir noch einen Elfmeter, der Ball ging in der 23. Minute über den Kasten. Ansonsten war es das erwartet schwere Spiel, der OSV verteidigte mit Mann und Maus, lauerte auf seine Chancen, hatte auch 1-2 Akzente. Wir haben uns sehr schwer getan, über die Zeit gesehen schießen wir immer unsere Tore, aber das Spiel war nicht so leicht wie sich das Ergebnis anhört.“
Tore
1:0 Kühn (30.)
2:0 M. Wulf (43.)
3:0 Hövermann (55.)
4:0 Becker (88.)

Lüneburger SK II – TuS Reppenstedt 1:1 (0:0)

LSK-Trainer Thomas Wiebe: „Es war eine sehr kampfbetonte Partie, in der wir in der 35. eine Rote Karte für Odewummi bekamen, dazu in der 85. Minute eine Gelb-Rote Karte für Nyaywera. Wir mussten also lange in Unterzahl spielen, haben das aber fast durchgängig gut gelöst. Natürlich machte Reppenstedt später viel Druck, aber meine Spieler haben sich gewehrt und sich das 1:1 verdient, weil sie auch qualitativ gute Situationen hatten. Reppenstedt hatte mehr Zug, sie wollten den Ausgleich und den Siegtreffer, wir hingegen wollten das Tempo raus nehmen – das ist uns ganz gut gelungen.“
Tore
1:0 Bateekha (56.)
1:1 Henze (79.)

TV Neuhaus – SC Lüneburg 0:2 (0:1)

TVN-Obmann Hermann Sack: „Grundsätzlich war es eine Partie auf Augenhöhe, so wie die vorherigen Partien auch. Der SC stand kompakt in der Abwehr, war etwas cleverer als wir und hat seine Chancen im Gegensatz zu uns eben genutzt. Wir hätten durchaus einen Punkt verdient gehabt, aber heute fehlte uns das nötige Glück. Nach der Pause haben wir versucht Druck aufzubauen, aber das hat leider nicht funktioniert. Der SV verschoss sogar noch einen umstrittenen Elfmeter, unser Ersatztorwart konnte den Ball halten. Einige Spieler fehlten heute, aber das wird den anderen Teams wohl auch so gehen.“
Tore
0:1 Fior (44.), der nach einem Pfostentreffer im Nachschuss traf
0:2 Fior (60.) mit dem Kopf aus 5 Metern nach einem Freistoß

TuS Hohnstorf – SV Eintracht Lüneburg II 5:1 (1:0)

TuS-Trainer Andreas Langhoff: „Die 1. Halbzeit verlief ausgeglichen, da hatte die EVE eher ein Chancenplus. Sie spielten da einen guten Fußball, zeigten gute Kombinationen und hätten mit etwas Glück zwei Tore erzielen können. Wir schafften vor der Pause das 1:0, das war der Bruch im SVE-Spiel. Nach der Pause spielten wir befreit auf, fuhren gute Konter – daraus entstanden dann auch die Tore. Ein verdienter Sieg, vor allem im Vergleich zum Barskampspiel eine 100-prozentige Steigerung. Heute haben sich alle reingehauen, so kann es weitergehen!“
Tore
1:0 Niquet (44.)
2:0 Niquet (54.)
3:0 Petersen (60.)
3:1 Gewecke (62.)
4:1 Lange (65.)
5:1 Bahrs (84.)

TSV Mechtersen/Vögelsen II – SV Ilmenau II 1:1 (1:1)

Mechtersens Oliver Schmidt: „In der 1. Halbzeit standen wir tief, haben dadurch wenige Chancen generiert, dafür aber auch kaum etwas zugelassen. Der SVI war spielerisch besser, ohne große Chancen zu haben. Nach der Pause haben wir etwas mehr gepresst, dadurch Chancen bekommen – einmal trafen wir die Latte oben, dann noch die Unterkante der Latte, das war wirklich Pech! In der 2. Halbzeit konnten wir das Spiel besser gestalten, Ilmenau hatte aber auch 2-3 Chancen, so dass das Ergebnis in Ordnung geht. Und endlich haben wir mal nicht verloren!“
Tore
0:1 Schmidt (35.) mit dem Kopf nach einer Ecke
1:1 Wagner (43.) mit dem Kopf nach einer Ecke

FC Heidetal II – SC Lüneburg II 1:1 (1:1)

Tore
1:0 J. Behr (44.)
1:1 Zeidler (45.)

Kommentieren

Vermarktung: