03.06.2018

C-Mädchen TSV Adendorf/VfL Lüneburg: Ein Finale, zwei Sieger, zwei Verlierer!

Bildunterschrift siehe Artikelende. Foto: NFV

Roman Kalex. Das Bezirkspokalfinale der C-Mädchen hat bereits am 10.05. im Rahmen eines großen Sporttages auf der Sportanlage des Rotenburger SV stattgefunden. Aufgrund einer Entscheidung des Sportgerichts zum Spielergebnis steht der Sieger aber erst seit wenigen Tagen fest. Am 10.05. fand das Finalspiel zwischen dem TSV Apensen (NFV Kreis Stade) und der JSG TSV Adendorf/VfL Lüneburg unter besten Bedinungen im Stadion des Landesligisten Rotenburger SV statt.

Die Lüneburger Mädchen fanden schnell ins Spiel und wussten mit einer guten Spielanlage zu überzeugen. Bis zum gegnerischen Strafraum kombinierten sie sich gefällig durch, scheiterten aber immer wieder an der starken Torhüterin des TSV Apensen. Zu Beginn der zweiten Halbzeit vollendeten dann die Stader Mädels einen ihrer seltenen Konter sehenswert und gingen mit 1:0 in Führung. Trotz der zunehmend tropischen Temperaturen an Himmelfahrt legten die Spielerinnen der JSG ein noch höheres Spieltempo an den Tag, scheiterten mit dem längst überfälligen Ausgleich aber immer wieder an der starken Torhüterin der Gäste. Die letzten 15 Spielminuten erinnerten eher an ein Powerplay aus dem Eishockey, denn die Apenser Mädchen standen tief und verteidigten geschickt ihren knappen Vorsprung. Erst mit einem der letzten Angriffe gelang Alexa Kraft, eine der jüngsten Spielerinnen auf dem Platz, der völlig verdiente und laut umjubelte Ausgleich. Im anschließenden Elfmeterschießen setzten sich Apenser Mädels mit 3:1 durch und feierten im Anschluss ausgiebig den Pokalsieg.
Leider hat das Team des TSV Apensen in Person der überragenden Torhüterin eine Spielerin eingesetzt, die nicht für das Spiel spielberechtigt war. Sie war zu diesem Zeitpunkt in einem älteren Team festgespielt. Das Sportgericht wertete daher das Spielergebnis um und erklärte die Lüneburger Mädchen zum Pokalsieger. Die Mädels der JSG TSV Adendorf/VfL Lüneburg wollten den Pokal aber nicht am grünen Tisch gewinnen und boten dem TSV Apensen ein Wiederholungspiel mit offenem Ausgang an. Leider konnten beide Teams aufgrund vieler Klassenfahrten innerhalb der vom Sportgericht gesetzten Frist keinen geeigneten Spieltermin finden, so dass der Pokal dann doch kampflos nach Adendorf/Lüneburg ging.

Bildunterschrift
Hintere Reihe von links: Trainer Roman Kalex, Annika Schröder, Alisa Sweetman, Alexa Kraft, Jette Schlumbom, Antonia Lahme, Mavie Zcernikow, Alexandra Fehse, Marieke Ohlenroth, Trainer Thomas Malassa
Vordere Reihe von links: Victoria Böller, Linda Malassa, Lara Winkler, Luisa Hense, Paula Hoppe, Jana Strege, Lena Grampp, Antonia Böller.
Foto: NFV

E-Mädchen TSV Adendorf auf der Überholspur!

Bildunterschrift siehe Artikelende.

Das Pokalfinale der E-Mädchen war eine Neuauflage des Hallenfinales vor wenigen Monaten. Die Mädchen des TSV Adendorf gegen die Mädchen des JFV Ashausen-Scharmbeck/Pattensen. In der Halle gewannen Adendorfer Mädels deutlich und auch das Pokalspiel auf der schönen Sportanlage des TSV Elstorf im Kreis Harburg begann mit einem Paukenschlag. Nach nur wenigen Spielzügen netzte Stürmerin Fiona Günsch mit einem satten Schuss den Ball ins Tor des Gegners. Weitere zahlreiche Chancen ergaben sich und so konnten Emma Woehlbier und Florentine Böller noch vor der Pause auf 3:0 erhöhen. Die sichere 3:0 Führung gab wohl zuviel Sicherheit, denn in der zweiten Halbzeit wurden zahlreiche Chancen auf die entgültige Entscheidung leichtfertig vergeben, während die Mädels der JFV mit guten Angriffen auf 3:2 verkürzen konnten. Entsprechend spannend verliefen die letzten Spielminuten. Hier konnte sich aber letztendlich die Routine und Qualität der Adendorfer Mädchen durchsetzen, die in der gesamten Saison noch kein Rasenspiel verloren haben. Der Pokalsieg wurde nach der Pokalübergabe von Manfred Marquardt (NFV-Kreisvorsitzender Kreis Harburg) an Kapitänin Sara Kutics ausgiebig gefeiert. Da im Verlauf des Tages in einem Punktspiel der letzte verbleibende Konkurrent sein Nachholspiel verlor, konnten die Adendorfer Mädchen sogar noch den Titel als Kreismeister an dem Tag feiern. Pokalsieger, Hallen- und Rasenkreismeister gleich in der ersten Saison als E-Mädchenteam!

Bildunterschrift
Von links: Trainerin Victoria Böller, Lea Obrecht, Fiona Günsch, Svea Warncke, Amelie Seegers, Florentine Böller, Nina Nagel, Sara Kutics, Emma Woehlbier, Lena Ludwig, Nele Stöber, Paula Maliers, Trainer Roman Kalex, Pia Simonsen, Fabienne Wiechel.
Foto: Jens Woehlbier

Kommentieren

Vermarktung: