12.05.2019

BEZIRKSLIGA: Welche Teams durften am 12. Mai jubeln? Die Nachberichte

SV Wendisch Evern – MTV Barum 2:1 (1:1)

Helge Schünemann besorgte aus 40 Metern das 2:1 für den SV Wendisch Evern!

SVW-Trainer Merko Butenhoff: „Wir kamen gut in das Spiel, gingen in die Zweikämpfe, machten Druck und gingen Barum wie erhofft auf die Nerven – und dann sind wir einmal nicht richtig da, fangen gleich das 0.1. Da dachte ich schon, jetzt bekommen wir richtig, doch die Jungs schüttelten sich und legten die mit Abstand beste 1. Halbzeit der Rückserie hin! Verdient schafften wir per Elfmeter das 1:1. Nach der Pause waren beide Teams schläfrig, da hat man nicht gemerkt, dass es um viel ging. Dann bekommen wir den Platzverweis in der 68. Minute, sind ein Mann weniger. Doch wir waren nicht geschockt, Helge Schünemann gewann im Mittelfeld den Ball und schoss diesen aus 40 Metern am Torwart vorbei in die Maschen, weil dieser am Strafraum stand! Danach haben wir tapfer verteidigt und zum Glück gewonnen!“

Tore
0:1 Bäsler (12.)
1:1 M. Boelter (31.) per Elfmeter
2:1 Schünemann (75.)

VfL Suderburg – MTV Treubund Lüneburg II 0:2 (0:1)

Treubunds Karsten Winkler: „Es war ein sehr intensives Spiel, in dem wir konzentriert verteidigt und gut gekontert haben. Suderburg traf aber nach der Pause auch zwei Mal den Pfosten, dazu mussten wir auf der Linie klären – nach der Pause waren sie schon gefährlich! Aber wir haben uns durch unseren Einsatz den Sieg verdient, sind jetzt wieder drin im Abstiegskampf und bekommen Oberwasser. Aber wir müssen nächste Woche unbedingt gegen Ochtmissen gewinnen, sonst war dieser Sieg nichts wert!“
Tore
0:1 Okorn (14.)
0:2 R. Meyer (90.) mit einem Heber aus 20 Metern

VfL BreeseL. – Ochtmisser SV 4:0 (1:0)

OSV-Cotrainer Stefan Drews: „Personell waren wir arg gebeutelt, dafür haben es die Jungs gut gemacht und sich voll reingehauen! Breese hat natürlich Druck gemacht, aber wir haben es bis zur 29. Minute geschafft gut dagegen zu halten. Nach vorne hatten wir nicht viele Aktionen, dafür haben wir eben stark verteidigt. Nach dem 0:2 wurde es natürlich sehr schwer, aber wir hatten die dicke Chance zum 2:1 – vielleicht wäre es dann noch einmal offener geworden. So fingen wir uns eben noch zwei Gegentore…“
Tore
1:0 Kampa (29.)
2:0 Lühr (56.)
3:0 Lühr (79.)
4:0 Kampa (89.)

SV Eddelstorf – VfL Lüneburg 1:3 (0:1)

VfL-Cotrainer Mike Dunst: „Ein sehr intensives Spiel mit vielen robusten Zweikämpfen, es war aber nie unfair. In der 1. Halbzeit haben wir nicht viel zugelassen, hatten eine gut Kontrolle und schon vor dem 1:0 eine dicke Chancen zur Führung. Nach der Pause kam uns der Platzverweis für den SV entgegen, dadurch hatten wir noch mehr Kontrolle über das Spiel. Gierke traf per Freistoß noch die Latte, am Ende wurde es etwas hektisch nach dem Anschlusstreffer, aber wir mussten nur 3 Minuten zittern, dann konnten wir für die Entscheidung sorgen.“
Tore
0:1 Gierke (29.)
0:2 Martin (68.)
1:2 Meyer (77.)
1:3 Tianaoelijaona (80.)

Vastorfer SK – SV Rosche 0:5 (0:1)

VSK-Trainer Thorsten Sasse: „0:5 hört sich klar an, aber es war eine sehr ausgeglichene Partie mit Vorteilen für uns! In der 1. Halbzeit fingen wir uns mit der ersten Chance des Gegners das 0:1 – der Klassiker! Rosche spielte auf Konter über die Außen, machte es gut, aber es spielte sich in der 1. Halbzeit viel im Mittelfeld ab. Nach der Pause legten wir einen Bombenstart hin, hatten drei 100-prozentige Chancen, hätten 2:1 oder gar 3:1 führen müssen, stattdessen bekommen wir das 0:2 und durch einen Elfer das 0:3… Ich kann niemanden einen Vorwurf machen, es war eine sehr ordentliche Leistung, jeder Spieler hat 90 Minuten lang gekämpft, dazu spielten wir einen ansehnlichen Fußball.“
Tore
0:1 Grefe (9.)
0:2 Grefe (59.)
0:3 Grefe 63.)
0:4 Grefe 82.)
0:5 Grefe (89.)

TSV Bardowick – SV Ilmenau 4:0 (0:0)

Tore
1:0 Schneider (47.)
2:0 Schneider (59.)
3:0 Mäding (76.)
4:0 Mäding (87.)

Kommentieren

Vermarktung: