02.04.2018

Bezirksliga: So schlugen sich unsere Teams am Ostermontag

TSV Bardowick – TSV Gellersen 1:1 (0:0)

Hier bejubelt der TSV Bardowick das 1:0 - am Ende reichte es doch nur für 1 Punkt.

Bardowick-Trainer Christopher Hehl: „In der 1. Halbzeit hatten wir mehr Spielanteile, dazu durch Mäding eine ganz dicke Chance. Leider ging sein Lupfer über den Torwart an den Pfosten – einige Spieler von uns haben den Ball drin gesehen, aber es wurde anders entschieden. Nach der Pause gingen wir verdient in Führung, hätten das 2:0 nachlegen müssen, weil Wedowski allein auf das Tor zulaufen konnte. Als Gellersen zum Ende hin aufmachte, da kamen wir hinten nicht mehr richtig raus. Unterm Strich ist der Punkt schon okay, aber Gellersen hätte sich auch nicht beschweren dürfen, denn so ein Gegentor in letzter Minute ist schon bitter!“

Tore
1:0 Bischoff (57.) mit dem Kopf nach einer Flanke von der linken Seite
1:1 Müller (90.), der nach einer Ecke den Abpraller aus 5 Metern nutzte

SC Uelzen 09 – Ochtmisser SV 0:1 (0:0)

OSV-Cotrainer Stefan Drews: „Die Partie war sehr vom Kampf geprägt, in der 1. Halbzeit gab es auf beiden Seiten keine großen Torchancen. Wir standen dieses Mal tiefer, wollten so Ruhe in unser Spiel bringen. In der 43. Minute hatten wir die dicke Chance, Kügel war im Strafraum gefoult worden, doch T. Gimball scheiterte mit seinem Elfmeter am Torwart. Nach der Pause hatten wir Zweidrittel vom Spiel, konnten Druck machen, ohne klare Chancen zu haben. Und dann bekamen wir in der 75. Minute noch einen Elfmeter, den Kabay an die Latte setzte… Und danach hatte Uelzen seine einzige dicke Chance, aber ein Schuss aus 15 Metern zischte am linken Pfosten vorbei. Durch die Energieleistung von Brilz konnten wir zum Glück noch das 1:0 erzielen!“
Tor
1:0 Kügel (87.) – Brilz setzte sich rechts gegen zwei Gegner durch, ging bis zur Grundlinie, legte den Ball zurück, Schuss aus 5 Metern

SV Rosche – VfL Lüneburg 1:2 (1:0)

VfL-Trainer Mike Dunst: „Eine ziemlich zerfahrene Partie, auf dem kleinen B-Platz war aber auch nur ein Kampfspiel möglich. Fußballerisch war es sicherlich kein Leckerbissen, aber wir hatten dicke Chancen. In der 1. Halbzeit traf Gnida nach einer Ecke nur die Latte. Auch nach der Pause haben die Jungs super gekämpft und sich ein Übergewicht erarbeitet. Der Gegner stand tief, spielte lange Bälle und kämpfte – dadurch konnten wir unser Kombinationsspiel nicht aufziehen. Aber dann sind eben andere Eigenschaften gefragt – und die haben die Spieler gezeigt!“
Tore
1:0 Grefe (30.) nach einem Pass in die Gasse
1:1 Wyremba (52.) nach Varbeit Stäcker am 2. Pfosten
1:2 Gnida (74.), der nach einem abgewehrten Ball im Fünfer am schnellsten reagierte

SV Wendisch Evern – SV Teutonia Uelzen II 4:2 (1:0)

SVW-Trainer Merko Butenhoff: „Am Anfang war das Spiel nicht zwingend schön, Uelzen stand tief, wollte hier einen Punkt mitnehmen und ließ uns machen. Wir haben auf unsere Chance gewartet, ein 2:0 zur Pause wäre auch okay gewesen. Wir standen in der 1. Halbzeit defensiv sehr konzentriert, haben das echt gut gemacht. Und nach dem Wechsel konnte das Team immerhin drei Tore nachlegen, wir haben da schön nach vorne kombiniert und uns belohnt. Vor allem haben wir nach dem 1:1 schnell das 2:1 gemacht, so Uelzen den Dampf genommen.“
Tore
1:0 M. Boelter (36.) per Handelfmeter
1:1 Riechers (60.) per Handelfmeter
2:1 Schünemann (61.)
3:1 Schwan (74.)
4:1 Schwan (79.)
4:2 Lankau (82.)

Kommentieren

Vermarktung: