21.05.2017

Bezirksliga: So liefen die Partien am Sonntag, 21. Mai

SV Ilmenau – SV Lemgow/D. 11:1 (4:0)

Die Spieler des SV Ilmenau legte ein Feuerwerk hin!

SVI-Trainer Sven Jenßen: „In den ersten 30 Minuten taten wir uns schwer, da vergaben wir drei 100-prozentige Chancen. Aus dem Gewühl heraus fiel dann das 1:0, danach war der Knoten geplatzt und wir schossen Tor um Tor. Wir liefen nach der Pause noch 10-mal allein auf das Tor zu, hätten noch viel höher gewinnen müssen. Beim Gegner gingen die Köpfe nach dem 5:0 runter, so dass wir leichtes Spiel hatten. Nun stehen wir vor Lüchow, der Druck ist also für alle Klubs im Keller weiterhin da – mal sehen, wie unsere Konkurrenten damit umgehen! Wir müssen aber natürlich auch unser letztes Spiel gegen Suderburg gewinnen – da sind erneut starke Nerven gefragt!“

Tore
1:0 T. Kusack (34.)
2:0 Kuchenbecker (41.)
3:0 T. Kusack (44.)
4:0 Tillack (45.)
5:0 Eigentor Haus (47.)
6:0 Tillack (50.)
7:0 T. Kusack (62.)
8:0 T. Kusack (65.)
9:0 T. Kusack (67.)
9:1 Steegmann (68.)
10:1 T. Kusack (70.)
11:1 van Bassen (81.)

TSV Gellersen – Vastorfer SK 3:3 (2:1)

TSV-Cotrainer Andreas Vogel: „Trotz der hohen Temperaturen war es ein intensives Spiel, Vastorf spielte richtig gut mit. Wir hatten nach der Pause genügend Chancen, um aus dem 3:2 eine höhere Führung zu erzielen, aber wir spielten unsere Konter nicht sauber genug aus. Und durch eine Unachtsamkeit fiel dann der Ausgleich. Für den Kopf wäre ein Sieg vor dem Pokalendspiel sicherlich gut gewesen, aber auch so war die Leistung okay.“

Tore
1:0 Demir (29.)
2:0 Demir (31.)
2:1 Pepic (45.)
2:2 Yaku (47.)
3:2 Demir (68.)
3:3 Dayi (90.)

SC Lüchow – SV Wendisch Evern 1:4 (1:1)

SVW-Trainer Merko Butenhoff: „Wir ließen unserem Gegner erst einmal Platz, da wir wussten, dass sie im Spielaufbau Probleme haben. Wir schossen ja auch schnell das 1:0, fingen uns aber nach einem blöden Freistoß den Ausgleich. Danach war Lüchow am Drücker, sie hatten Übergewicht, aber keine großen Chancen, weil wir sauber verteidigten – Angst musste man da keine haben. Nach der Pause wollten wir drücken, das haben wir auch gut gemacht, schnell klingelte es zwei Mal im Kasten! Danach hatten wir einige Konter in Überzahl, die wir aber nicht sauber ausspielten. Aber auch das 4:1 ist mehr als erhofft, wir haben den Ligaerhalt in der Taschen – nun ist Party angesagt!“

Tore
0:1 Kujat (7.)
1:1 Frede (30)
1:2 Folsche (56.)
1:3 Jurischka (57.)
1:4 P. Boelter (90.)

VfL Lüneburg – SV Rosche 2:1 (1:1)

VfL-Trainer Oliver Haase: „Am Anfang haben wir sehr zerfahren agiert, da spürte man schon, dass die Spannung etwas raus war. Nach dem 0:1 kamen wir aber deutlich besser in Tritt, ab der 70. Minute hatten wir drei bis vier 100-prozentige Chancen. Also haben wir alles richtig gemacht und einen verdienten Sieg eingefahren!“

Tore
0:1 (28.) per Freistoß aus 17 Metern
1:1 Stäcker (42.) mit einem Heber über den Torwart
2:1 Geist (47.) mit einem Drehschuss aus 14 Metern, der Ball schlug oben rechts ein

Kommentieren

Vermarktung: