04.09.2014

2. KREISKLASSE: Die Vorberichte für den 5.-7. September auf 1 Blick

Thomasburger SV – VfL Bleckede II (Freitag, 19:30)

Der Thomasburger SV will das Derby gewinnen.

Thomasburg siegte in Wendisch, Jonas Kalauch sah eine packende Partie: „Wendisch Evern hatte in der ersten Hälfte mehr Ballbesitz als wir, drängte uns hinten rein. Eigentlich untypisch, denn meisten müssen wir das Spiel machen. Doch unsere Defensive stand sicher. Nach unserem Treffer kamen wir immer besser ins Spiel und legten dann in der zweiten Hälfte auch das zweite Tor nach – kassierten im Gegenzug allerdings sofort den Anschlusstreffer.

Im letzten Viertel des Spiels konnten wir einige gute Konter fahren, die leider nicht vollendet wurden. Dadurch wurde es dann wieder spannend, doch insgesamt war der Sieg verdient.“
Kann das Team ganz oben angreifen? „Gute Frage. Allerdings stehen wir ja gerade noch ganz am Anfang der Saison, vor allem wir, da wir zwei Spiele weniger bestritten haben. Deswegen kann ich dazu im Grunde noch gar nichts sagen. Mit den Spitzenteams haben wir uns, außer Ochtmissen II, ja auch noch nicht duelliert. In dem Spiel waren wir aber durchaus auf Augenhöhe.“
Was läuft noch nicht wie gewünscht? „Wir können gerne noch mehr Tore aus unseren Möglichkeiten erzielen!“
Nun steht das kleine Derby gegen Bleckede an, Kalauch geht von einer engen Partie aus: „Gegen Bleckede II sahen wir in der letzten Saison nicht gut aus. Gerade mal ein Punkt wurde aus beiden Spielen geholt. Der VfL war letztes Jahr auch mit einer der Überraschungen in der 2. Kreisklasse. In der neuen Spielzeit läuft es bisher noch nicht ganz rund, zuletzt gab es eine Packung gegen OSV II. Kann uns aber alles egal sein. Denn wenn wir es schaffen, unser Spiel durchzuziehen, behalten wir wie die drei Punkte auch zuhause!“
Kader: „Einige Absagen haben wir bereits. Robin Göhlke brauchte nach den ersten Partien erst einmal eine kleine „Spätsommerpause“ und regeneriert auf Malle, Tobias Bergmann macht eine Umschulung zum Knipser in Ungarn. Außerdem nicht dabei sind Jan Hofmann, Torben Rauschenberg, Michael Lubczyk sowie die Gebrüder Stute. Wir haben noch zwei weitere Neuzugänge: Niklas Neben hat einige Zeit gar kein Fußball gespielt, davor bei Scharnebeck. Bastian Nowak kehrt nach einem einjährigen Intermezzo beim VfL Bleckede zurück, ist aber erst nächste Woche spielberechtigt.“

Ochtmisser SV II – ESV Lüneburg II (Sonntag, 13:00)

Die OSV-Reserve sicherte sich erneut drei Punkte, Trainer Frank Eschen sah viel Gutes, aber auch Luft nach oben: „An der Chancenauswertung wird noch mehr trainiert. Aber das Ergebnis kann nicht überbewertet werden, da Bleckede wirklich aus dem berühmten letzten Loch pfiff. Meine Jungs haben das klasse gemacht. Die Spielzüge, die auch zu den Toren führten, waren erste Sahne. Das werden wir noch weiter ausbauen und trainieren. Hinzu kommt, dass wir ohne Stürmer gespielt haben, und das ging auf. Klasse Leistung.“
Der OSV II ist Tabellenführer - wie stolz sind die Wikinger darauf? „Na ja, nach vier Jahren harte Arbeit und meisten alleine, bin ich auf meine Jungs sehr stolz. Sie sind sportlich und menschlich gereift, das freut mich sehr. Es sind auch alle unverkäuflich!“
Bedenken, einige Spieler könnten abheben, hat Eschen nicht: „Nein, weil sie wissen, warum sie da stehen, und welchen Stellenwert es hat; SC fehlen noch zwei Spiele. Das meine ich auch mit menschlich gereift.“
Was geht im kommenden Match? „Laut Papier sollten wir nichts anbrennen lassen. Aber Papier ist geduldig. Wir konzentrieren uns auf das, was wir können. Und wenn es eng werden sollte, legen wir eben noch einen drauf. Das können wir. Seit letzten Oktober hat keine Mannschaft gegen uns gewonnen, die in Führung gegangen ist. Und das soll auch Sonntag so bleiben. Sorry, aber mal darf ich auch heroisch werden.“
Kader: „Mein Sohn Paddy und auch Dirk Reichel sind wieder aus dem Urlaub, Lucas Behne ist noch verletzt, sonst sind alle da. Ich denke es wird eng auf der Bank.“
Was gibt es noch zu sagen? „Vielen Dank Jungs, dass ihr das annehmt was euch vermittelt wird. Darum seid ihr jetzt mal da, wo ihr für mich hingehört. Weiter so!“

MTV Handorf II – SC Lüneburg (Samstag, 17:30)

Der MTV verlor gegen Bardowick II mit 0:1, Trainer Lutz Adler konnte einige Erkenntnisse ziehen: “Die Partie gegen Bardowick hat ganz klar gezeigt, woran wir noch arbeiten müssen, denn das war rein garnichts von uns! Und wir können glücklich sein, dass wir nur 1:0 verloren haben. Wir waren überhaupt nicht in der Partie drin und haben nur mit Glück und Kampf die Begegnung offen gehalten.”
Trotzdem kann man mit dem Start zufrieden sein, oder? “Ich denke schon, dass wir mit dem Saisonstart sehr zufrieden sein können. Wir haben 10 Punkte geholt in den ersten vier Spielen, wenn mir das jemand vor der Saison gesagt hätte ... Schließlich haben wir wichtige Spieler an die Erste abgegeben und auch welche gehen lassen müssen. Dafür haben wir mit Boris Parke eine erfahrene Recken hinten in der Abwehr, der die Jungs ein wenig versucht zu führen. Dazu Jörn Benecke, der sich auf das Spielen konzentrieren kann. Letzlich kommt noch dazu, dass ich mein erstes Trainerjahr hier habe und sicher nicht alles richtig mache.”
Was würde Adler gern sofort ändern? “Das ist schnell gesagt: Diese ewige Rummotzen über sich selbst, über den Gegner und über den Schiri! Das ewige Gemotze nervt schon gewaltig!”
Was geht im kommenden Match? “Ich bleibe dabei, der SC ist der Topfavorit auf den Aufstieg, alles andere wäre für mich eine Riesenüberraschung. Nichts destotrotz werden wir versuchen dem SC ein Bein zu stellen.”
Auf wen oder was muss man besonders aufpassen? “Ich halte überhaupt nichts davon, sich auf einen Spieler zu konzentrieren. Was bringt es, einen Spieler aus dem Spiel zu nehmen und die anderen Spieler berennen das Tor?!”
Kader: “So wie es zurzeit aussieht, werde ich wohl die komplette Devensive umstellen müssen. Und unser Käpitän fällt wegen einer roten Karte,die in meinen Augen überzogen war, aus dem Bardowick-Spiel aus.”
Was gibt es noch zu sagen? “Wir werden hier vom Verein zufrieden gelassen und können in Ruhe an unserem Saisonziel arbeiten. Und das Schöne ist, dass die Jungs super mitziehen.”

MTV Treubund Lüneburg III – TSV Bardowick II (Sonntag, 13:00)

Vorbericht folgt.

TuS Hohnstorf II – SV Wendisch Evern II (Sonntag, 13:00)

Der TuS holte gegen den MTV Treubund III einen Punkt, Trainer Andreas Studt sah eine starke Moral des Teams: „Im Spiel gegen MTV Treubund hat die Mannschaft nach circa 20 Minuten den Hebel umlegen können und mit viel Leidenschaft und Disziplin den Kampf und das Spiel angenommen. Beim Rückstand von einem 0:2 sich dann mit der Leistung zum Ende noch ein 3:3 zu holen, das war toll.“
Wie zufrieden ist man in Hohnstorf mit dem Start? „Soweit bin ich zufrieden, denn als Neuling (Aufsteiger) in dieser Spielklasse muss man erst einmal reinfinden. Bisher macht die Mannschaft das insgesamt sehr gut.“
Was geht gegen die SVW-Reserve? „Wir freuen uns auf die Gäste aus Wendisch Evern. Über die Chancen mache ich mir nicht so die Gedanken, denn wir müssen einfach auf dem Platz die Leistung vom Spiel gegen den MTV bringen, dann ist in dieser Spielklasse mit Sicherheit gegen viele Gegner ein Sieg möglich.“
Auf wen oder was muss man besonders aufpassen? „Da auch in dem Kader viele Wechsel von Spiel zu Spiel zu erkennen sind, muss man halt am Spieltag auf dem Platz die Entscheidungen oder Maßnahmen treffen.“
Kader: „Wenn keiner aus beruflichen Gründen ausfällt, dann ist alles prima.“

FC Echem – VfB Goseburg (Sonntag, 15:00)

Die Partie FC EchemSC Lüneburg vom vergangenen Spieltag wurde verlegt, da dem FC zu viele Akteure fehlten: „Wir haben um Verlegung des Spiels gegen den SC Lüneburg gebeten, da wir neben einigen verletzten Spielern derzeit auch auf Spieler wg. Urlaub und Sperre verzichten müssen. Für einen vergleichsweise kleinen Verein wie den FC Echem mit überschaubarem Kader waren es letztlich leider zu viele Ausfälle. Wir sind bestrebt die Punktspiele auch in voller Besetzung anzugehen, daher die Verlegung. Vielen Dank an dieser Stelle an den SC Lüneburg für die Zustimmung“, so Spieler Stefan Zierath.
Derzeit liegt der FC auf dem 12.Platz ist noch mehr drin? „Insgesamt ist die Tabelle noch nicht sehr aussagekräftig. Das liegt zum einen am frühen Zeitpunkt der Saison. Weiterhin hat nicht jeder Verein gleich viele Spiele absolviert, sodass die Tabelle zurzeit etwas verzehrt ist. Wir sind mit unserem Tabellenplatz momentan nicht zufrieden. Drei Punkte aus vier Spielen, davon drei Heimspiele. Es hätte deutlich besser laufen können. Aber noch ist genügend Zeit, weiter Punkte zu sammeln und in der Tabelle nach oben zu klettern. Ein einstelliger Tabellenplatz stellt aktuell das Ziel der Mannschaft dar.“
Was würde man in Echem am liebsten sofort ändern? „Personell würde der Trainer derzeit am liebsten aus dem Vollen schöpfen können. Insbesondere auch während des Spiels mal regelmäßig frische Leute von der Bank bringen zu können, wäre schon eine große Hilfe. Aber der Trainer arbeitet daran, noch den einen oder anderen Spieler für den FC Echem zu gewinnen, um besser aufgestellt zu sein. Nichtsdestotrotz wollen wir uns nicht beklagen. Wir haben es auf dem Platz selbst in der Hand. Hilfreich wäre zudem Konstanz. Sowohl bei der Mannschaftsaufstellung als auch bei der Spielweise. Wir zeigen zum Teil gute Ansätze, schaffen es jedoch nicht, zufriedenstellende Leistungen über (annährend) 90 Minuten bzw. mehrere Spiele abzuliefern. Auch daran werden wir weiter arbeiten.“
Was geht gegen den Gast aus Lüneburg? „Goseburg belegt als Absteiger derzeit einen mittleren Tabellenplatz. Ich erinnere mich an unseren Sieg in einem Vorbereitungsspiel Anfang des Jahres in Goseburg. Auch wenn dieses Spiel noch nicht allzu lange her ist, sind die Karten nun komplett neu gemischt. Nach der heftigen Auftaktniederlage gegen den SC hat Goseburg kein Spiel mehr verloren, bei einem Unentschieden und zwei Siegen, eines davon sogar gegen Wittorf. Die Favoritenrolle ist damit klar. Wir haben nun das vierte Heimspiel in Folge. Einerseits sind Heimspiele etwas Besonderes. Andererseits erzeugt diese ungewöhnlich Konstellation schon für mehr Druck. Unsere Heimbilanz ist bisher negativ. Dass es nicht leicht wird in der jetzigen Phase, liegt auf der Hand. Dennoch wollen wir kommenden Sonntag punkten.“
Kadr: „Die Personalsituation hat sich leicht entspannt. Dennoch fehlt noch der ein oder andere Spieler aufgrund von Verletzungen oder Sperre.“

Kommentieren

Vermarktung: