07.09.2014

2. Kreisklasse: Die Nachbericht vom 7. September auf 1 Blick

MTV Treubund Lüneburg III – TSV Bardowick 1:5 (1:1)

Der MTV Treubund Lüneburg III musste sich geschlagen geben. Foto:mip

MTV-Trainer Ulf Baxmann: „In den ersten 15 Minuten war der TSV stark, da haben sich auch verdient das 1:0 gemacht. Von der 20. Bis 45. Minute waren aber wir deutlich stärker, schafften auch den Ausgleich. Wir gingen mit vielen Hoffnungen in die 2. Halbzeit, fingen uns dann aber einen Doppelschlag ein, danach gingen die Köpfe runter. Die beiden weiteren Treffer fielen dann automatisch.“

Tore
0:1 Christoff (12.)
1:1 Semrau (34.) mit einem Schuss in den Winkel
1:2 (47.) Eigentor
1:3 Lüttchens (49.)
1:4 Christoff (72.)
1:5 Koch (85.)

TuS Hohnstorf II – SV Wendisch Evern II 1:3 (0:2)

TuS-Trainer Andreas Studt: „Die ersten Minuten haben wir verschlafen. Wir mussten erneut umstellen, dadurch fehlte die Ordnung und wir fingen schnell das 0:1. Irgendwie kamen wir nicht richtig nach vorne, bekamen auch noch das unnötige 0:2. Eigentlich stand es 0:0, denn die beiden Treffer waren völlig überflüssig gewesen. Dementsprechend wollten wir die Partie nach der Pause angehen – um uns gleich das 0:3 zu fangen… Danach hat die Moral nicht mehr gestimmt, um diese Partie noch zu biegen. Nach dem 3:0 war der SVW aber auch das deutlich bessere Team.“

Tore
0:1 Thäter (10.) nach einem Angriff über die rechte Seite
0:2 (35.)
0:3 (46.)
1:3 Zich (80.)

Ochtmisser SV II – ESV Lüneburg II 1:2 (1:1)

OSV-Trainer Frank Eschen: „Das war unser schlechtestes Spiel der Saison. Trotzdem waren wir überlegen, hätten nicht verlieren brauchen. Zum Ende hin gab es Chancen im Minutentakt, aber zwei Mal hat der ESV-Torwart grandios gehalten! Mit dieser Niederlage haben wir nicht gerechnet, aber genau das war unser Problem. Scheinbar war die Partie schon vor dem Spiel abgehakt und gewonnen, einige haben wohl schon geschaut, wann das Topspiel gegen den SC Lüneburg steigt …“

Tore
1:0 Pinz (5.) per Eigentor
1:1 Hasenbein (25.) – nach einer Ecke waren sich der Torwart und ein Abwehrspieler nicht einig, der ESV-Spieler bedankte sich
1:2 Welsch (65.) – der OSV-Verteidiger grätschte seinen eigenen Mitspieler um, so dass Welsch alleine auf das Tor zulaufen konnte

FC Echem – VfB Goseburg 1:1 (0:1)

Echems Stefan Zierath: "In der 1. Halbzeit war der VfB schon besser, aber nach der Pause hatten wir das Heft in der Hand. Ich denke, das Ergebnis geht so in Ordnung, denn auf beiden Seiten gab es eher wenige Möglichkeiten. Ich kann mit dem Ergebnis gut leben, mit ganz viel Glück wäre auch ein 2:1 möglich gewesen. Richtig gut war der Schiedsrichter, der in einigen kniffligen Situationen viel Fingerspitzengefühl gezeigt hat."

Tore
0:1 El-Khayat (30.) mit dem Kopf
1:1 Lich (55.), der mit einem Flachschuss aus 16 Meter traf

MTV Handorf II - SC Lüneburg 0:7 (0:5)

Handorfs Lutz Adler zum Spiel: "In der ersten Halbzeit haben wir gar nicht stattgefunden. Da konnte der SC tun und machen was er will. Ein paar Gastgeschenke haben wir auch verteilt. In der zweiten Hälfte sind wir besser ins Spiel reingekommen, das lief dann schon ausgeglichener. Nächste Woche müssen wir zum VfB Goseburg."

Tore
0:1 Mascher (11.)
0:2 Fior (12.)
0:3 Mascher (35.)
0:4 Norenbrock (40.)
0:5 Sasse (44.)
0:6 Krote (67.)
0:7 Norenbrock (75.)

Thomasburger SV - VfL Bleckede II 3:3 (1:0)

Thomasburgs Jonas Kalauch zum Spiel: "Die ersten 30 Minuten des Derbys waren schon stark, da ging es intensiv zur Sache. Bleckede hat man die Niederlage von letzter Woche nicht angesehen. Beim Stand von 2:1 hatte Göhlke die Chance zum 3:1, doch der Schiedsrichter pfiff den Treffer zurück. Im Gegenzug machte Bleckede das 2:2."

Tore
1:0 Malta (9.) nach einem Schuss aus 16 Metern
1:1 Daleszynski (46.) nach einem Abwehrfehler
2:1 Lubcyk (58.) nach einem Schuss aus 20 Metern
2:2 Daleszynski (58.) per Kopf
3:2 Göhlke (80.) aus 16 Metern
3:3 Rüber (90.) nach einem Abstauber

MTV Wittorf - TSV Gellersen III 2:3 (0:2)

(Thore Lohmann) Trotz eines guten Aufgebots mit vielen ambitionierten Spielern kam der TSV Gellersen III auf eigenem Geläuf gegen den MTV Wittorf so gut wie gar nicht in die Partie. Nach einer längeren Phase ohne Höhepunkte nutzte der MTV seine erste Chance gleich eiskalt: Dziadzia sürmte über die linke Angriffsseite auf die Grundlinie und verlud TSVG-Keeper Dettlaff mit einem Flachschuss ins kurze Eck aus spitzem Winkel (0:1/ 25.). Nur eine Minute später hätte Naeder auf 0:2 stellen können, ihm versagten nach einem Alleingang beim Abschluss aber die Nerven (26.). Goldschmidt machte es da besser - er wurde im 16er nicht konsequent genug attackiert und vollstreckte (0:2/ 33.). Knaack besaß die einzige nennenswerte Gellerser Möglichkeit. Seine Direktabnahme aus 20 Metern nach einer Ecke parierte MTV-Keeper Baumbach stark (37.).
Die Wittorfer waren im ersten Durchgang taktisch, läuferisch und körperlich überlegen, der TSVG hängte sich aber nach dem Wechsel besser rein. Die Zweikämpfe wurden jetzt angenommen. Nach Foul von Baumbach an T. Kruse zeigte der Schiri auf den Punkt, Kleinecke nutzte die Chance und verkürzte (1:2/ 70.). Dass der MTV an diesem Tag aber irgendwie gedankenschneller war zeigte das 1:3. Ecke für den TSVG, Konter der Gäste, Nowoitnick konnte von niemandem gestoppt werden und netzte nach schönem Solo ein (73.). Prange (TSVG/ 82.) und Ross (MTV/ 85.) hätten nach weiteren Alleingängen frei vor dem Tor ebenfalls treffen müssen, beide nahmen sich aber ein Beispiel an Mario Gomez im Argentinien-Spiel...
So konnte V. Kruse am Ende einer hitzigen Schlussphase per verdecktem 20m-Schuss nach Vorarbeit von C. Hövermann nur noch auf 2:3 verkürzen (90.+4) und der MTV entführte verdient die Punkte.

Kommentieren

Vermarktung: