14.05.2018

SG Heidetal/Ilmenau gewinnt die Ü50 Niedersachsenmeisterschaft 2018

Am vergangenen Samstag trafen sich 32 Mannschaften in Heidenau und Holvede, um den Niedersachsenmeister der Ü50 Senioren auszuspielen. In 8 Gruppen wurde eine Vorrunde ausgespielt, die jeweils besten zwei Mannschaften qualifizierten sich dann für die Play-Offs. Die SG Heidetal/Ilmenau hatte keine einfache Gruppe, immerhin ging es im 2. Vorrundenspiel gegen Hannover 96 (Sieger von 2011-2015). Nach einem holprigen Auftakt gegen die Emsländer aus Brögbern, der durch ein Tor von Sigi Grabow mit 1:0 gewonnen wurde, gab es dann trotz Überlegenheit eine 0:1 Niederlage gegen besagte Hannoveraner.

Im letzten Gruppenspiel ging es somit um die berühmte „Wurst“ gegen Helmstedt. Hochkonzentriert ging die SG zu Sache und am Ende stand ein 2:0-Sieg (Tore: Sigi Grabow und Thomas Rudzinski) und die Qualifikation für das Achtelfinale als Gruppenzweiter, nun gegen den Vorjahressieger FC Wenden. Das Spiel wurde 1:0 wieder durch ein Tor von Sigi Grabow gewonnen. Das Viertelfinale war geschafft: Hier wartete die SG Emstek/Bühren, gegen die die SG Heidetal/Ilmenau im Vorjahr im Achtelfinale im Neunmeterschießen verlor. Letztes Jahr ging es nach 1:1 ins Schießen vom Punkt, diesmal gab’s nicht mehr als ein 0:0. Die SG Heidetal/Ilmenau verwandelte 4 Neunmeter souverän, Eckhart Bünger konnte zwei halten, so stand die SG Heidetal/Ilmenau im Halbfinale. Gegen den SV Mörsen-Scharrendorf schoss Sigi Grabow die SG schnell in Führung, der Druck wuchs und am Ende rettete sie der SV Mörsen-Scharrendorf mit einem späten Tor ins Neunmeterschießen. Nun mussten alle 7 Spieler ran: Schnell führte MörsenScharrendorf 2:0 bis Hartmut Lenz die SG mit seinem verwandelten Neunmeter wieder in Spiel brachte. Nun begann ein Drama, denn von nun an konnte kein Schütze des SV Mörsen-Scharrendorf Ecki Bünger mehr überwinden. Erwin Sawert glich zum 2:2 aus, danach konnte auch die SG nicht treffen bis Sigi Grabow – den ersten hatte er verschossen – zum Achten wieder antrat und verwandelte. Den letzten hielt Ecki Bünger, das Finale gegen den Gastgeber, die SG Holvede/Heidenau, war erreicht und die Qualifikation für die Norddeutsche Meisterschaft im heimatlichen Melbeck „im Sack“. Nun sollte auch der ganz große Wurf gelingen, denn 2015 verlor man noch im Finale: In einem spannenden Spiel schoss Ralf Sievers mit einem 20 m Hammer in den Knick sein erstes Saisontor. Der Pott und das große Niedersachsenpferd waren gewonnen. Das gesamte Umfeld, die Betreuer und die mitgereisten Fans haben der Mannschaft Vertrauen geschenkt und den Rücken freigehalten. Trotz widriger Umstände durch Verletzungen und wenig Spielpraxis konnte am Ende noch gut trainiert werden und es hat sich ein Teamgeist entwickelt, der die Mannschaft getragen hat. Jeder hat am Samstag sein Bestes gegeben und das war ein Garant des Erfolges. Die Abwehr stand bei nur 2 Gegentoren in 7 Spielen sicher, Mittelfeld und Angriff haben ständig Druck gemacht und wenn der Torwart dann noch in zwei Neunmeterschiessen 7 Schüsse hält ist das das Sahnehäubchen oben drauf.

Die Gastgeber und das Team vom NFV haben sich zurecht jedes Lob verdient, nicht nur wegen des Sieges war es für uns eine absolut gelungene Veranstaltung!

Michael Keil

Kommentieren

Vermarktung: