04.01.2019

Halbzeitpfiff TSV GELLLERSEN III: Viel Arbeit, wenig Konstanz, aber über dem Strich!

3. Kreisklasse ++ 12. Platz ++ 9 Punkte ++ 40:79 Tore

TSV-Trainer Jan Thielert steht voll hinter seinem Team, bleibt optimistisch.

Der TSV Gellersen startete mit Jan Thielert als neuen Trainer in die Saison, auch er musste schnell erkennen, dass in der 3. Kreisklasse der Fußball nicht unbedingt an erster Stelle steht. Im Kader gab es einige Veränderungen währen der Serie, so dass das Team kaum die Chance auf Konstanz hatte. Trotzdem sieht der Coach viele positive Entwicklungen, er weiß, es wartet noch eine Menge Arbeit auf ihn, aber die Kurve zeigt in einigen Bereichen nach oben. Und vor allem wurde das gesetzte Ziel bisher erreicht, man steht über dem Strich! Was geht nach der Pause für das Team? Wir fragten bei Jan Thielert nach.

Jan, wie fällt dein Fazit zum bisherigen Saisonverlauf aus?
Wir stehen überm Strich, mehr war realistisch betrachtet aus diversen Gründen nicht drin. Wir befinden uns nach wie vor in einer Umbruchphase, das wird sich auch vermutlich bis zum Saisonende nicht ändern. Wir müssen langfristig denken.

Welche Überschrift würdest du deinem Team für die bisherigen Leistungen geben?
Unsere Leistungen waren nicht konstant genug. Durch diverse personelle Veränderungen im Laufe der Saison und eine außergewöhnlich hohe Verletztenquote haben wir es nicht geschafft, Konstanz in unser Spiel und ins Training zu bekommen.

Wie weit seid ihr von den eigenen Zielen entfernt – oder wurden die sogar übertroffen?
Zielsetzung war es von Anfang an, über dem Strich zu stehen und den Klassenerhalt zu schaffen. Allein aufgrund des Umbruches am Anfang der Saison waren wir hier realistisch. Aktuell sind wir, was das angeht, im Soll, wissen aber, dass wir noch ein hartes Stück Arbeit vor uns haben, damit das auch so bleibt.

Was ist die positivste Entwicklung deines Teams?
Die Mannschaft hat sich vor allem charakterlich weiterentwickelt und die Kommunikation untereinander hat sich deutlich verbessert. Langsam formiert sich ein Team, auch wenn wir hier noch weiter an uns arbeiten müssen. Bis auf wenige Ausnahmen verstehen die Spieler langsam, wie wichtig es ist, dass sie alle mitziehen und sich einbringen.

Und wo siehst du noch die größte Baustelle?
Größte Baustelle ist die dünne Personaldecke. So wird es schwer, mehr Konstanz in unser Spiel zu bringen. Aber daran arbeiten wir.

Welches Spiel war euer bestes – und warum?
Bestes Spiel war aus meiner Sicht gegen den SC Lüneburg 2, da in dem Spiel wirklich ein Team auf dem Platz stand und alle für die 3 Punkte gekämpft haben. Zudem haben wir auch ansehnlichen Fußball gespielt. Das kann man leider nicht von allen Spielen sagen.

Und welches Spiel hat richtig genervt – und warum?
Aus meiner Sicht das Spiel gegen Neetze II, wo wir eigentlich gut im Spiel waren und defensiv auch sehr gut standen, uns dafür aber durch unser eigenes Verhalten selber geschlagen haben. Solche Niederlagen sind immer besonders ärgerlich.

Wie sieht die Zielsetzung für die restliche Serie aus?
Wir wollen die Klasse halten. An dem Ziel halten wir fest. Daneben wird es unser Hauptziel sein, den Umbruch weiter voranzutreiben und ein zukunftsfähiges Team mit gutem Charakter aufzubauen. Das steht absolut im Vordergrund.

Wie schätzt du die Spielklasse insgesamt ein?
Für die 3. Kreisklasse wird teilweise schon solider Fußball gespielt. Drei bis vier Teams werden um den Klassenerhalt spielen. Ansonsten kann an einem guten Tag jeder jeden schlagen.

Ist jemand nicht mehr dabei, der zu Saisonstart auf dem Zettel stand?
Fynn Kunz
Evan Kunz
Niklas Dede
Khalil Najdi
Kheder El Merkabawi
Torben Prill
Leon Thörner

Wird jemand den Verein verlassen?
Weitere Abgänge sind mir nicht bekannt.

Gibt es Langzeitverletzte, die wieder einsteigen werden?

Timo Becker ist wieder fit, Alexander Schöning wird zur Rückrunde voraussichtlich auch wieder fit sein. Andreas Wotschel wird auch langsam wieder fit.

Sind Winterzugänge geplant?
Oliver Buhndorf wird wieder einsteigen. Ansonsten gibt es noch nichts Offizielles.

Wem gilt es mal seinen Dank auszusprechen?
Ein großer Dank geht in Richtung der ersten und zweiten Herren, die uns in fast jedem Spiel unterstützt haben auch, wenn sie teilweise selber Spiele hatten. Gerade bei unserem dünnen Kader hat uns das oft den Hintern gerettet.

Was gibt es noch zu sagen?
Unser Spieler Steve Müller ist nochmal Vater geworden. Hierzu nochmal die besten Glückwünsche vom gesamten Team.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften