27.12.2018

Halbzeitpfiff SV EINTRACHT LÜNEBURG II: Die volle Achterbahnfahrt!

1. Kreisklasse ++ 12. Platz ++ 20 Punkte ++ 35:49 Tore

Thorsten Hanstedt steht zu seinem Team wie eine 1, will nach der Pause angreifen.

Bei der SVE II übernahm Thorsten Hanstedt das Trainerruder, der neue Coach liebt den Stallgeruch auf der Hasenburg, ihm war klar, es wartet eine nicht ganz leichte Aufgabe. Und der Coach erlebte auch die erwartete Achterbahnfahrt mit allen Höhen und Tiefen. Größtes Problem war bisher der kleine Kader, nur allzu oft stellte sich das Team von selbst auf. Kann diese Baustelle geschlossen werden? Was wird nach der Pause gehen – etwas mehr als Platz 12 sollte es schon werden… Hanstedt bleibt optimistisch, legt aber auch den Finger in die Wunde! Wir sprachen mit dem Coach über sein Team.

Thorsten, wie fällt dein Fazit zum bisherigen Saisonverlauf aus?
Vom durchwachsenen Start über eine richtig schlechte Phase bis zum guten Abschluss der Hinrunde war alles dabei!

Welche Überschrift würdest du deinem Team für die bisherigen Leistungen geben?
Kann man so machen, geht aber auch anders – Freunde der Sonne!

Wie weit seid ihr von den eigenen Zielen entfernt – oder wurden die sogar übertroffen?
Wir stehen genau da, wo wir hingehören. Natürlich haben wir uns mehr erhofft, sind aber auch nicht überrascht, dass es tabellarisch so ist wie es ist.

Was ist die positivste Entwicklung deines Teams?

Das sie verstanden haben worum es geht. Es hapert hier und da nur manchmal an der Umsetzung. Aber alle haben Lust zu kicken und stecken den Kopf nicht in den Sand.

Und wo siehst du noch die größte Baustelle?

Die Defensive muss deutlich stabiler werden. Jedoch befinden wir uns auf einem guten Weg. Wir werden in der Vorbereitung hart daran arbeiten und in der Rückrunde die Früchte ernten. Trotzdem benötigen wir noch mindestens einen Teller mehr Einstellung für den schönsten Sport der Welt.

Welches Spiel war euer bestes – und warum?
Das letzte Spiel gegen Dahlenburg war aufgrund der Einstellung in Unterzahl mit Abstand das beste Spiel.

Und welches Spiel hat richtig genervt – und warum?
Jede Niederlage geht mir kräftig auf den Pinsel. Aber gegen Hohnstorf vier Kopfballgegentore zu bekommen, das grenzt schon an Arbeitsverweigerung. Das wird so nie wieder passieren.

Wie sieht die Zielsetzung für die restliche Serie aus?

Ich sagte ja bereits, dass wir der einen oder anderen Truppe, die noch nichts davon weiß, kräftig den Arsch versohlen werden. Voraussetzung ist jedoch, dass wir so weitermachen wie wir die Hinrunde beendet haben.

Wie schätzt du die Spielklasse insgesamt ein?
Es ist eine ausgeglichene Liga, in der jeder jeden schlagen kann. Eventuell mit Ausnahme der ersten beiden Teams, die ihre Sache echt gut machen.

Ist jemand nicht mehr dabei, der zu Saisonstart auf dem Zettel stand?
Es werden eher mehr Spieler als weniger!

Wird jemand den Verein verlassen?
Warum sollte uns jemand verlassen? Wir haben noch viel vor. Es müsste ja auch eine bessere Alternative sein. Da fällt mir kein Team ein.

Gibt es Langzeitverletzte, die wieder einsteigen werden?

Wir freuen uns darauf, dass Sascha (Sachs) Labandowsky nach seinem Motorradunfall vor dem ersten Spieltag zur Rückrunde voll einsatzbereit ist. Wenn der noch länger warten muss, dreht der durch. Zum Glück ist auch der Captain Sascha Kempf wieder zu 100 Prozent fit. Unser Mentalitätsmonster trainiert wahrscheinlich bis zum ersten Spieltag durch vor lauter langer Weile.

Sind Winterzugänge geplant?
Mal abwarten was noch so passiert. Noch ist kein Pass mehr in der Mappe.

Wem gilt es mal seinen Dank auszusprechen?
Ich muss mich in erster Linie bei meinem Co Trainer Bernie bedanken. Er reißt sich jede Woche den Arsch für die Truppe auf. Er kümmert sich um alles. Backt Kuchen, bringt Kaffee und heiße Schokolade zum Spiel mit, lungert schon Stunden vorm Spiel in unseren heiligen Hallen rum und bereitet alles vor und noch vieles mehr. Dieser Mann ist nicht zu ersetzen, obwohl er Schalke-Fan ist. Du bist bei mir immer gesetzt Bernie! Danke auch an Christopher für die treue Unterstützung aus der Ersten. Bobby dürfen wir an dieser Stelle auch nicht vergessen, da er mit Abstand der beste Koch unter allen Vereinswirten im Heidewendland ist. Selbst aus Breese kommen sie, um sich von ihm kulinarisch verwöhnen zu lassen. Auch Sven Kampf hat mal ein großes Dankeschön verdient. Er hat das schwierige Los in einer Zwickmühle zu stecken. Zum Einen muss er Vorgaben des Vereins umsetzten und zum Anderen ist er auch Spieler unserer Mannschaft und muss sich kritischen Fragen der Mitspieler stellen. Hut ab Sven.

Was gibt es noch zu sagen?
Wer Lust auf eine neue Herausforderung hat, ist auf der Hasenburg immer herzlich willkommen. Wenn nicht, kommt einfach zum Essen vorbei!

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema