14.12.2018

Halbzeitpfiff SV WENDISCH EVERN: Endlich kapiert, zu was man als MANNSCHAFT in der Lage ist!

Bezirksliga ++ 9. Platz ++ 21 Punkte ++ 26:37 Tore

Die SVW-Trainer Merko Butenhoff (li.) und Sven Jenßen sind mit ihrem Team auf einem guten Weg.

Traditionell wird der SV Wendisch Evern als einer der Abstiegskandidaten gehandelt – und traditionell hält sich der SVW über Wasser. Seit Jahren verdient die Arbeit des Klubs eine Menge Respekt, denn während woanders richtig Geld in die Hand genommen wird, geht es beim SVW noch um ganz andere Werte! Die Mannschaft von Trainer Merko Butenhoff musste einige schwere Rückschläge verkraften, denn nicht nur ein Spieler verletzte sich richtig schwer! Doch das Team rückte noch enger zusammen, holte zuletzt wichtige Punkte, so dass der Abstand nach unten 8 Punkte beträgt. Wird dieser reichen? Was wird sich in der Pause ändern? Und wie zufrieden ist man im SVW-Lager? Wir fragten bei Trainer Merko Butenhoff nach.

Merko, wie fällt dein Fazit zum bisherigen Saisonverlauf aus?
Wir sind schwer in die Gänge gekommen, haben dann einen langen Zwischenspurt hingelegt und sind voll im Soll.

Welche Überschrift würdest du deinem Team für die bisherigen Leistungen geben?
SV Wendisch 1 – die Wundertüte des Vereins!

Wie weit seid ihr von den eigenen Zielen entfernt – oder wurden die sogar übertroffen?

Von unserem Ziel noch ein ganzes Stück und das heißt Nicht-Abstieg. Der Weg wird noch lang. Die Punktausbeute bisher ist top, da werden wir auch die eine oder andere Limo auf der Weihnachtsfeier darauf trinken. Kaufen können wir uns dafür aber nichts. Wir sollten vernünftig aus den Startlöchern kommen.

Was ist die positivste Entwicklung deines Teams?
Sie haben endlich kapiert, zu was sie als MANNSCHAFT in der Lage sind.

Und wo siehst du noch die größte Baustelle?
Wir haben noch an einigen Schrauben zu drehen. Allerdings werden die Umdrehungen immer kleiner. Es fehlt noch ein bisschen die Feinjustierung.

Welches Spiel war euer bestes – und warum?
Das Spiel in Suderburg hat mir imponiert. Gegen diese Truppe aus dem Spiel nichts zuzulassen und dann so eiskalt zuzuschlagen – das war klasse.

Und welches Spiel hat richtig genervt – und warum?
Das waren sogar drei Spiele: Vastorf und MTV Treubund II, weil wir eine klare Führung noch aus der Hand gegeben haben, dazu das letzte Spiel gegen Eddelstorf. Das war einfach nur schlecht. Aber passiert halt mal. Müssen und werden wir draus lernen.

Wie sieht die Zielsetzung für die restliche Serie aus?
Wir wollen den Klassenerhalt. Nicht mehr, nicht weniger.

Wie schätzt du die Spielklasse insgesamt ein?
VfL Lüneburg ist allein auf weiter Flur. Ansonsten kann hier jeder jeden schlagen.

Ist jemand nicht mehr dabei, der zu Saisonstart auf dem Zettel stand?
Nein.

Wird jemand den Verein verlassen?
Da ist mir nichts bekannt.

Gibt es Langzeitverletzte, die wieder einsteigen werden?
Wir hoffen erstmal auf Christian Lange und Niklas Azzalini. Da sieht es zurzeit am besten aus.

Sind Winterzugänge geplant?
Schaun wir mal…

Wem gilt es mal seinen Dank auszusprechen?
Das wäre jetzt gemein, hier jemanden hervorzuheben. Alle im Verein machen einen tollen Job. Ob im Vereinsheim, in der Bruzzelstube, am Mikro, mit dem Arztkoffer, in der Planung, der Vereinsführung oder ruhig im Hintergrund. Dazu die Fans, die uns fast überallhin begleiten. Jungs und Mädels – IHR seid einfach nur klasse!!!

Was gibt es noch zu sagen?
Allen eine besinnliche Adventszeit, ein frohes Fest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften