23.05.2017

TSV Gellersen vor dem Bezirkspokal-Finale: „Wir stehen vor dem größten Spiel der Vereinsgeschichte!“

TSV Gellersen – TSV Etelsen (Mittwoch, 19:30) in Südergellersen

Der TSV Gellersen will am Mittwoch seine starke Saison mit dem Pokalsieg krönen.

Der TSV Gellersen steht vor seiner größten Erfolgsgeschichte der Vereinsgeschichte! Noch ein Sieg, dann hält die Mannschaft von Trainer Oliver Klose den Bezirkspokal in der Hand. Etelsen ist natürlich ein harter Brocken, doch auch in den vergangenen Runden schoss der TSV die Favoriten in Südergellersen ab. Die Vorfreude ist groß, die Bude wird voll sein – halten die Nerven? Und wie groß ist der Vorteil eines Heimspiels? Vor allem: wie wird der TSV auftreten müssen, um am Ende Jubeln zu können? Klar ist, egal wie dieses Spiel ausgeht, die Mannschaft hat viel erreicht – der Gewinn des Pokals wäre nur die weltberühmte Kirsche auf der Sahne! Wir sprachen mit Cotrainer Andreas Vogel über die Partie.

Andreas, sorgen Leistungen in den Vorwochen für Optimismus?
Obwohl der Titelkampf bei uns ja relativ zeitig bereits geklärt war, hat die Mannschaft in den Spielen, bis auf das vorletzte Match gegen Wendisch Evern, immer wieder eine ordentliche Einstellung gehabt und zufriedenstellende Leistungen abgerufen.

Wie groß ist das Selbstvertrauen derzeit?
Für das Finale muss das Selbstvertrauen einfach groß sein. Wir stehen vor dem größten Spiel der Vereinsgeschichte, gehören im Pokal zu den beiden letzten Verbliebenen von über 128 Teams, sind, wenn man alle 65 Teams der vier Lüneburger Bezirksligen zusammen rechnen würde, in dieser Aufrechnung die Nummer zwei und wären in den anderen drei Bezirksligen jeweils jetzt schon Meister. Also dürfen wir uns ruhig mit einer breiten Brust präsentieren.

Pokalfinale - welche Bedeutung hat das für das Team?
Es das bisher Größte, was die Fußballabteilung des TSV Gellersen erreicht hat. Und ich erwarte, dass nach der nicht erreichten Meisterschaft jeder im Team den Willen hat, nach dem Spiel den Pott in den Händen zu halten, um ein Teil von der Geschichte zu sein, die vielleicht geschrieben wird.

Gibt es in so einem Match einen Favoriten?
Logischerweise kommt jetzt die Floskel, dass der Pokal seine eigene Gesetzte hat, aber trotzdem spielen wir gegen einen Landesligisten, der somit etwas in der Favoritenrolle steht.

Wie groß ist der Vorteil eines Heimspiels?
Das könnte vielleicht ein kleines Plus für uns sein, denn nicht nur unser heimisches Geläuf und die enge Atmosphäre, sondern gerade unsere euphorischen Fans, die uns immer optimal unterstützen, könnten hilfreich für uns sein.

Auf was wird es ankommen, um eine gute Leistung zu erbringen?
Das wichtigste ist auf jeden Fall, das alle ihren Fokus auf die 90 Minuten plus gegebenenfalls Elfmeterschießen legen und alles andere an diesem Abend ausblenden. Selbstverständlich erwarten wir auch höchsten Einsatzwillen und das sich jeder in den Dienst der Mannschaft stellt, wir als Team das Unmögliche schaffen.

Bedenken, einige Spieler könnten Probleme mit den Nerven bekommen?
Nein, auf keinen Fall.

Auf was für ein Spiel können sich die Fans freuen?
Wir werden auf ein Landesligateam treffen, was sich in den eher oberen Regionen der Liga aufhält. Deshalb sollten wir davon ausgehen, das Etelsen sicherlich anstrebt uns viel zu beschäftigen, um in den 90 Minuten eine Entscheidung herbei zu führen. Wir werden einen Matchplan entwickeln müssen, der es uns erlaubt, auch immer wieder gezielt Nadelstiche zu setzen, denn mit 107 erzielten Toren haben wir durchaus eine Offensive, mit der sich ein Gegner sicherlich auch ein wenig beschäftigen muss.

Wird es hart auf hart kommen und ein Elferschießen geben?
Keine Ahnung. Wenn es so kommen sollte, nehmen wir diese Aufgabe an und wollen sie dann wie gewohnt erfolgreich abschließen.

Was stimmt optimistisch, dass ihr jubeln könnt?
Weil das gesamte Team und auch das gesamte Umfeld es sich wünschen und wir auch denken, die Qualität dafür zu besitzen.

Solltet ihr verlieren – trotzdem ein Riesenerfolg oder bliebe nur Enttäuschung?
Falls wir das Finale verlieren sollten, können wir trotzdem auf eine geile Saison, sowohl im Pokal wie auch in der Liga zurückblicken. Sicherlich würde jeder kurzfristig enttäuscht sein. Trotzdem gehe ich davon aus, falls der Abend negativ verlaufen sollte, dass sich jeder einmal schüttelt und es dann garantiert noch eine super After-Game-Party geben wird.

Wie schaut es vom Kader her aus?
Nach dem Spiel vom Sonntag haben wir noch so zwei, drei Wunden zu lecken, wo wir auch noch nicht übersehen können, ob es für Mittwoch reicht. Trotzdem werden wir mehr Spieler zur Verfügung haben, als wir überhaupt auf den Spielberichtsbogen nehmen dürfen.

Kommentieren

Vermarktung: