03.03.2017

SV Eintracht Lüneburg: "Wir werden bis zum letzten Spieltag an unsere Grenzen gehen müssen!"

TV Meckelfeld – SV Eintracht Lüneburg (Sonntag, 15:00)

Die SVE muss eng zusammenstehen, um nicht weiter in den Keller zu rutschen!

Die SV Eintracht belegt mit 20 Punkten den ersten Platz über dem Strich, der Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz beträgt 5 Punkte - es bleibt eine ganz enge Geschichte! Trainer Maik Peyko sieht nur noch Endspiele auf sich zukommen - haben alle Spieler den Ernst der Lage erkannt? Denn nur wenn alle Spieler an einem Strang ziehen, wird es am Ende reichen, ansonsten kann es ganz schnell in die falsche Richtung gehen. Der kommende Gegner steht mit 26 Punkte auf dem 9. Platz, ein SVE-Sieg wüde für Luft und Druck sorgen - ist das Team dazu gut genug vorbereitet? Wir fragten bei SVE-Coach maik Peyko nach.

Maik, wie zufrieden bist du mit der Vorbereitung?
Eigentlich ganz gut unsere Trainingsbeteiligung lag im Schnitt bei 17 Spielern. Das Trainingslager am 10-13. Februar in Verden war ein voller Erfolg und wurde mit 24 Spielern absolviert. Wir haben viel getestet und insbesondere viele Gespräche über die Hinrunde geführt. Die Spieler richten ihren Blick absofort nach vorne und freuen sich auf die Rückrunde!

Konntet ihr Testspiele absolvieren - wenn ja, wie liefen die?

Wir konnten nur zwei Spiele absolvieren. Gegen Büchen (Verbandsklasse Schleswig Holstein) auf Kunstrasen gab es ein 4:2 und in Gellersen (Bezirksliga) nach dem zweiten Trainingslager am vergangenen Wochenende ein 3:4 - auch hier wurde viel getauscht und getestet!

Wo siehst du derzet die größte Baustelle?
Die größte Baustelle ist das Wetter - mal Eis - mal Frost - mal Regen....optimale Vorbereitung sieht anders aus. Aber das kennen wir ja schon! Wir konnten unsere Plätze nur zu 50 Prozent der Vorbereitung nutzen.

Blick auf die Tabelle - wie eng und stressig wir der restliche Saisonverlauf?
Wir werden bis zum letzten Spieltag an unsere Grenzen gehen müssen, um am Ende nicht unter dem Strich zustehen und deshalb müssen wir jedes Spiel als Endspiel angehen. Bedeutet, ab Sonntag 12 Endspiele für die Eintracht Lüneburg.

Auf was wird es ankommen, um am Ende sicher über dem Strich zu stehen?
Darauf, dass wir jedes Spiel ernst nehmen und jeder sich zu 100 Prozent darauf vorbereitet - nicht nur im Training!

Wie siehst du den kommenden Gegner?
Meckelfeld ist sehr Heimstark und hat kaum Spiele zu Hause verloren. Das wird für uns eine ganz schwierige Aufgabe, die wir nur mit viel Geduld lösen können. Wir gehen als Außenseiter in dieses Spiel und wollen trotzdem etwas mit nach Lüneburg nehmen.

Wie schaut es vom Kader her aus?
Es sind einige Ausfälle bzw. manche Angeschlagen - genau kann ich das erst Samstag sagen. Ausfallen wird auf jeden Fall Daniel Golisch.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema