10.12.2016

So liefen die 8 Partien am heutigen Samstag, 10. Dezember

Am heutigen Samstag ging es noch einmal richtig rung, gleich auf 8 Plätzen wurde gespielt. Von der Regionalliga bis zur Kreisliga ging es um wichtige Punkte, dazu stiegen schon die ersten Viertelfinals im Kreispokal. Wer legte sich ein schönes Weihnachtsgeschenk unter den Baum, wer musste eine Niederlage einstecken? Hier die Nachberichte auf 1 Blick:

REGIONALLIGA

SV Eichede – Lüneburger SK 4:0 (2:0)

Man gut, dass der Lüneburger SK in die Pause gehen kann... Auch gegen das Schlusslicht konnte sich der LSK nicht durchsetzen, erneut gelang dem Team von Trainer Elard Ostermann kein Treffern. Die 1. Halbzeit zeigte schon auf, dass der LSK nicht mehr die Spritzigkeit hat, die nötig ist, um über 90 Minuten Volldampf zu gehen. Die Gastgeber warfen sich voll rein, gingen nicht unverdient in Führung und konnten nachlegen. Alle guten Vorsätze des LSK für die 2. Halbzeit waren schnell erledigt, denn kaum wurde die Partie angepfiffen, da lag der Ball schon wieder im Netz... Bis zum Schluss gelang dem LSK nur wenig, die Hausherren hingegen legten noch einmal nach - eine klare Geschichte!

Tore
1:0 Lohmann (24.)
2:0 M. Facklam (36.)
3:0 Eigentor Hunold (46.)
4:0 M. Facklam (84.)

LANDESLIGA

SV Eintracht LüneburgTuS Harsefeld 1:3 (1:2)

SVE-Trainer Maik Peyko: "Dieses Ergebnis hört sich schlimmer an als es ist! Wir haben dem Tabellenführer mehr als Paroli geboten, konnten in der 36. Minute durch Zemke sogar in Führung gehen. Danach hatte Beis die Chance zum 2:0, aber es sollte nicht sein. Harsefeld hatte in der 41. Minute seine erste Chance, schaffte gleich den Ausgleich. Den ersten Schuss konnte unser Torwart Menke noch parieren, beim Nachschuss hatte er keine Chance. Und dann fangen wir uns in der 44. Minute nach einem Freistoß und Kopfball das 1:2 - das war schon ärgerlich! Innerhalb von drei Minute war das Spiel gedreht, schade! Nach der Pause war es ein Spiel auf ein Tor, aber Harsefeld hat das ganz abgezockt gemacht, kaum etwas zugelassen. Und in der 58. Minute fiel das 1:3, das allerdings Abseits war. Der Assistent hatte die Fahne gehoben, wurde aber überstimmt... Danach war der Drops gelutscht. Aber alles nicht so schlimm, wir müssen woanders unsere Punkte holen."

BEZIRKSLIGA

VfL LüneburgTuS Neetze (2:1)

VfL-Trainer Oliver Haase: "Es ging auf unserem B-Platz alles über den kampf, den wir gut angenommen haben. Meiner Meinung waren wir in den kämpferischen und spielerischen Faktoren im Vorteil, haben deshalb verdient gewonnen. Am Ende wurde es noch einmal unnötig eng, denn beinde Gegentore haben wir durch individuelle Fehler vorbereitet. Auch hatten wir zuvor genügend Chancen, um früher für Klarheit zu sorgen. Aber der Sieg ist völlig verdient, ein guter Jahresabschluss. Heute haben wir unsere Weihnachtsfeier, den Abend werden wir gemeinsam genießen!"

Tore
1:0 Thaqi (22.) per umstrittenen Strafstoß, Schuss unten links
2:0 Geist (24.), dessen Freistoß von der rechten Strafraumecke an Freund und Feind vorbei im langen Eck landete
2:1 Kutzki (30.) aus einem Meter unter die Latte
3:1 Kliche (68.)
3:2 Korko (87.)

SV IlmenauVfL Suderburg 1:3 (1:1)
SVI-Trainer Sven Jenßen: "Suderburg hat das Spiel bestimmt, wir waren eigentlich nur nach Standards gefährlich. Wir konnten über die Außen nicht den erhofften Druck ausüben, um Benny Tillack in Szene zu setzen. Nach der Roten karte hatten wir die dicke Chance zum 2:1, aber leider vergab Kusack die Chance. Der Sieg für Suderburg geht aber völlig in Ordnung. Wir haben in der Winterpause Zeit uns zu sondieren, alle können mal zur Ruhe kommen und die Köpfe frei bekommen. Und dann geht es weiter!"

Tore
0:1 Müller (20.) - ein SVIer schlug über den Ball, Müller war allein durch
1:1 Tilack (40.) mit dem kopf nach einer Flanke
1:2 Müller (72.) nach einem Konter
1:3 Pautsch (78.) - zwei Suderdurger liefen nach einem Ballverlust allein auf das Tor zu

In der 53. Minute sah SVI-Torwart Pfanzagl nach einer Notbremse vor dem Strafraum die rote Karte

KREISLIGA

Lüneburger SVTuS Brietlingen 1:0 (0:0)

LSV-Trainer Alexander Gauk: "Wir haben hier ganz stark aufgespielt, ich bin absolut zufrieden mit meinem Team, wir haben selten so verdient gewonnen! In der 1. Halbzeit hatte Brietlingen auch noch die eine oder andere Chance, aber schon da haben wir unendlich viele Chancen verballert. Und nach dem Wechsel kam vom TuS nicht mehr viel, wir hatten weitere Möglichkeiten. Natürlich hatte ich immer Bedenken, dass sich das noch rächen könnte, aber es ist gut gegangen. Ein schöner Jahresabschluss!"

Tore
1:0 Otte (83.), der mit einem langen Ball bedient wurde, diesen im Strafraum annahm und traf

KREISPOKAL-VIERTELFINALE

SV ScharnebeckTV Neuhaus 2:0 (1:0)

SVS-Trainer Carsten Lorenzen: "Die erwartet kampfbetonte Seite des TV Neuhaus, teilweise war sie überhart, sind wir klug begegnet. Wir haben es sehr gut gemacht, haben nur eine Chance zugelassen. Wir standen in der Defensive sicher, hatten dazu immer gute Ideen im Spiel in die Offensive. Mit dem 2:0 bin ich absolut zufrieden, sicherlich hätten wir noch mehr Treffer erzielen können, aber unterm Strich ist nur wichtig, dass wir eine Runde weiter sind. Eine absolut starke Teamleistung!"

Tore
1:0 V. Lorenzen (17.), der nach einer Ecke den 2. Ball bekam und aus spitzem Winkel traf
2:0 Döring (82.)

RESERVEN KREISPOKAL-VIERTELFINALE

TSV Bardowick IITuS Barendorf II 0:1 (0:1)
TSV-Trainer Hendrik Hansen: "Ich finde, man hat keinen Riesenunterschied zwischen den Teams gesehen. Wir haben uns einfach zu ungeschickt angestellt, zu viele individuelle Fehller gemacht und auch zu oft Kleinkram gespielt. In der 1. Halbzeit hatten wir einige gute Chancen, bis zum 0:1 hatten wir das Spiel besser im Griff, danach aber bis zur Pause Barendorf. Die 2. Halbzeit plätscherte so vor sich hin, wir hatten da keine echten Torchancen mehr, Barendorf hatte am Ende die klar besseren Möglichkeiten. Und dann verliert man eben so ein Spiel mal mit 0:1..."

Tor
0:1 Bergmann (20.), der in die Gasse geschickt wurde und traf

SC Lüneburg IISV Wendisch Evern II 2:0 (0:0)
Gästetrainer Stefan Ahrens: "Dieses 2:0 für den SC geht absolut in Ordnung! Wir hatten noch Glück, dass der SC einige gute Chancen nicht nutzen konnte. Sie haben es uns von Anfang an schwer gemacht, wir sind gar nicht in das Spiel gekommen. Wir waren mehr mit uns beschäftigt als zu spielen - und so kann man einfach keine Runde weiterkommen!"

Tore
1:0 (60.)
2:0 (65.)

Kommentieren

Vermarktung: