31.01.2018

Lüneburger SK: „Wir sind nicht auf fremde Hilfe angewiesen!“

Lüneburger SK – BSV Rehden (Sonntag, 14:00)

Beim LSK wird derzeit intensiv den Worten der Verantwortlichen zugehört.

Besser hätte der Start in das Fußballjahr für den LSK nicht sein können! Mit 1:0 siegte die Mannschaft von Trainer Rainer Zobel beim VfB Oldenburg, konnte sich Luft nach unten verschaffen. Trainer Thomas Oelkers sah einen engagierten Auftritt, dazu hörte er Dinge aus längst vergangenen Zeiten, die die ersten Früchte tragen. Gegen Rehden soll nachgelegt werden – wenn der Fußball-Wettergott es denn zulässt… Wir sprachen mit Thomas Oelkers über seinen Klub.

Thomas, Sieg in Oldenburg – was war der Schlüssel zum Erfolg?
Eine geschlossene und disziplinierte Mannschaftsleistung.

Welche Handschrift kannst du von der Arbeit von Rainer Zobel schon erkennen?
Ich höre Dinge wieder, die ich aus einer lang vergangenen Zeit aus einem Blickwinkel bereits kenne. Die Vermittlung eines Mix zwischen Ernsthaftigkeit, Leichtigkeit und Selbstvertrauen lernen die Jungs gerade neu kennen. Und Erfahrung findet immer offene, vielleicht auch manchmal erstaunte Ohren.

Wie siehst du die Qualität der Winterneuzugänge?
Zugänge werden ja gezielt geplant. Qualität ist unumstritten da und wir wünschen uns natürlich alle, dass uns die individuellen Stärken der Neuzugänge helfen werden.

Ganz enger Spielplan – sogar ein Vorteil, weil kaum Zeit zum Nachdenken bleibt?
Eher, nicht darüber nachzudenken, ob das nun ein Vor- oder Nachteil ist. Einfach die Dinge nehmen und vor allem annehmen, wie sie sind.

8 Punkte Vorsprung auf den Keller – wie siehst du die Ausgangslage?
Wir sind so nicht auf fremde Hilfe angewiesen und haben es also grundsätzlich selber in der Hand. Das wollen wir natürlich gerne beibehalten.

Jetzt Rehden – wieder eines dieser weltberühmten 6-Punkte-Spiele?
Die Tatsache, dass Rehden tabellarisch mehr Druck hat, hilft uns überhaupt nichts. Das kann man allenfalls für eine Endphase für sich registrieren, wenn es dann vielleicht Remis steht.

Was für einen Gegner erwartest du?
Einen Gegner, der sich mit Händen und Füßen gegen einen Abstieg stemmt.

Was stimmt optimistisch, dass ihr erneut jubeln könnt?
Begründeten Optimismus kannst Du Dir nur die Woche über erarbeiten. Und gearbeitet wird daran in jeder Trainingseinheit.

Was gibt es noch zu sagen?
Wir freuen uns natürlich, hoffentlich und endlich wieder ein Heimspiel zu haben.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften