30.11.2017

Lüneburger SK: „Wir können momentan nun mal nur das Ziel Klassenerhalt haben!“

Lüneburger SK – Eintracht Braunschweig U23 (Sonntag, 14:00)

Jubel beim LSK - ein bisher zu seltenes Bild.

Endlich konnte der Lüneburger SK mal wieder jubeln, für in Altona drei ganz wichtige Punkte ein. Der Klub steht über dem Strich, trotzdem hagelte es zuletzt derbe Kritik – gerechtfertigt oder überzogen, weil mit den Gegebenheiten einfach nicht mehr drin ist? Auch die Frage, warum kein richtiger Knipser vorhanden ist, ist schnell beantwortet. Co-Trainer Thomas Oelkers stellte sich traditioenell offen unseren Fragen.

Sieg in Altona – wie groß waren die Steine, die von der Seele gefallen sind?
Nach den letzten Wochen war dieser wichtige Sieg natürlich Balsam auf die Seele.

Was lief dieses Mal anders als in den Vorwochen?
Nun ja, wir haben ein Tor geschossen und der Gegner keines. Klingt erst einmal ironisch, aber dahinter steckt natürlich ein bemerkenswerter Mannschaftswille, der diesen Erfolg ermöglicht hat.

Platz 13 – den Rahmenbedingungen entsprechend oder enttäuschend?
Natürlich wären ein paar Punkte bis heute mehr drin gewesen, aber wir können momentan nun mal nur das Ziel Klassenerhalt haben.

Viel Kritik eingesteckt – träumen einige „Fans“ von Dingen, die gar nicht machbar sind, weil die meisten Klubs ganz anders aufgestellt sind?
Wir versuchen uns ständig weiter zu entwickeln. Aber eben nur mit den Dingen, die wir zur Verfügung haben. Und das sind in den letzten Jahren immer mehr geworden. Dabei spreche ich von den Bedingungen für die Mannschaft. Hier gilt es ganz vielen Löwen im Hintergrund zu danken.

Erhalt der Regionalliga – käme dem einen Titel gleich?
Ein Ziel ist ein realistischer Anspruch, den man an sich hat.

Was müsste sich ändern, um eine ganz andere Rolle spielen zu können?
Unser Umfeld und unsere Möglichkeiten werden hoffentlich weiter von einer Eigendynamik vorangetrieben, wie in den letzten Jahren. Das Rad rollt vielleicht langsam, aber ständig nach vorne.

Seit 2 Jahren fehlt in der Offensive die Durchschlagskraft – zuvor immer einen Topstürmer wie Wriedt aus dem Nichts geholt – wie schwer ist es diese Lücke mit guten Leuten zu schließen?
Frag doch mal die Verantwortlichen vom 1.FC Köln, die haben glaube ich ein ähnliches Problem auf einer ganz anderen Plattform. Unseren jungen Offensivspielern muss man etwas Zeit geben. Sie werden sich entwickeln. "Fertige" Knipser vom Markt zu bekommen, ist uns nicht gegeben.

Was traust du dem Team bis zur Winterpause noch zu?
Den Sieg vom Wochenende nehmen wir mit in die nächsten Spiele, also wollen wir natürlich noch fleißig Punkte sammeln.

Nun Eintracht Braunschweig II – was für ein Gegner wartet da auf euch?
Weg vom letzten Wochenende hat Braunschweig erfolgreiche letzte Spieltage hinter sich. Es bleibt wie immer, mit Herzblut, Mut und Disziplin können wir gegen jeden Gegner punkten.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema