Mein Luenesport

17.03.2016

Lüneburger SK: „Rechnerisch kann man sicherlich Bedenken bekommen.“

Lüneburger SK – VFV Borussia Hildesheim (Samstag, 14:00)

Leider stand gegen Oldenburg am Ende ein 1 bei den Gästen.

Manchmal wir auch der größte Einsatz nicht belohnt… Am vergangenen Spieltag gab der Lüneburger SK alles, wollte in der Regionalliga dem Spitzenreiter ein Bein stellen – am Ende stand es 0:1. Aber hatte der LSK eine wirkliche Chance, um das Spiel für sich zu entscheiden? Cotrainer Thomas Oelkers weiß, es wird in der Tabelle eng bleiben, denn der Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz sieht zwar schön aus, aber man hat auch 5! Spiele mehr absolviert. Auf diesem ersten Kellerplatz steht der kommende Gegner aus Hildesheim. Ein Sieg würde die Ligaerhalt-Türen weit öffnen – also volles Risiko oder doch besonnen bleiben? Wir sprachen mit Oelkers über die Situation.

Thomas 0:1 gegen Oldenburg – was blieb Positives hängen?
Es ist schwer sich damit zu trösten, dass eigentlich mindestens ein Punkt drin gewesen wäre und man mit dem Tabellenführer auf Augenhöhe agiert hat. Aber natürlich ist das denn doch eine interessante Erkenntnis.

Überhaupt mal die Hoffnung gehabt, dass ihr in Führung gehen könntet oder wäre ein 0:0 das höchste der Gefühle gewesen?
Auch wenn wir keine glasklaren Chancen hatten sind wir über gute Spielzüge Richtung Tor gekommen. Allerdings gelang uns dann der finale Pass nicht, was natürlich auch etwas mit der Defensivqualität unseres Gegners zu tun hatte.

Ständig Diagonalpässe des Gegners – wie schwer sind diese zu verteidigen?
Durch die heutigen Möglichkeiten der Spielbeobachtung und Videoanalysen ist man grundsätzlich mal gut darauf vorbereitet, was der Gegner gut oder eben auch nicht so gut macht. Darauf kann man sich eigentlich ausreichend gut einstellen.

Durch die positive Trainerentscheidung – ein weiterer Schub für das Team?
Aber natürlich, zumal sich das auch alle erhofft haben.

Spürt man schon etwas vom Umbruch durch den neuen Vorstand?
Oh ja, da wird einiges bewegt.

7 Punkte vor Hildesheim, aber auch 5 Spiele mehr absolviert – wie groß ist der Vorsprung wirklich?
Rechnerisch kann man sicherlich Bedenken bekommen. Aber wir schauen nicht nur auf den Kontrahenten Hildesheim, da es ja nun noch weitere Kandidaten gibt. Entscheidend ist, rechtzeitig die nötigen Punkte für sich selbst zu erspielen. Und das ist der Anspruch, den man haben muss.

Nun Hildesheim – ein Sieg und die Tür für den Ligaerhalt steht weit offen, oder?
Klar wäre das ein weiterer Meilenstein.

Bedenken, die Mannschaft will zu viel, könnte dadurch hinten anfällig werden?
Nein, das Team wird immer stabiler in taktischer Konsequenz.

Wie schaut es vom Kader her aus?
So gut wie bunt, fast freie Auswahl.

Kommentieren

Vermarktung: