10.01.2018

Halbzeitpfiff OCHTMISSER SV: „Wir müssen wirklich im jeden Spiel alles abrufen!“

Bezirksliga ++ 6. Platz ++ 23 Punkte ++ 42:37 Tore

Benedict Chandra wird dem Ochtmisser SV nicht mehr zur Verfügung stehen.

Der Ochtmisser SV startete furios in die Serie, der Aufsteiger sammelte fleißig Punkte, konnte sich schnell Luft nach unten verschaffen. Natürlich gab es auch den einen oder anderen kleinen Rückschlag, aber insgesamt kann der Klub mehr als zufrieden sein. Der Abstand nach unten beträgt 12 Punkte, da dürfte eigentlich kaum noch etwas anbrennen. Allerdings verliert der Klub einen seiner besten Spieler – kann der Kader diesen Verlust ausgleichen? Wir sprachen mit Co-Trainer Stefan Drews über die Wikinger.

Stefan, wie fällt dein Fazit der bisherigen Saison aus?
Mit dem bisherigen Saisonverlauf können wir schon zufrieden sein. Wir haben gezeigt, dass wir in der Bezirksliga eine gute Rolle spielen können und die positiven Erlebnisse haben bisher überwogen.

Ist die Liga eher stärker oder schwächer als erwartet?
Sie ist schon ähnlich stark, wie wir sie erwartet haben. Wir müssen wirklich im jeden Spiel alles abrufen und über die gesamte Dauer des Spiels hochkonzentriert sein, um erfolgreich zu sein. Schwächephasen werden sofort bestraft und die Qualität der Gegner ist schon eine andere, als in der Kreisliga.

Wie weit seid ihr von den eigenen Zielen entfernt?
Punktemäßig haben wir unser vorgegebenes Ziel zum jetzigen Zeitpunkt erreicht. Wir hatten zwischendrin eine kleine Schwächephase mit drei Niederlagen in Folge, haben uns danach aber mit sieben Punkten aus den letzten drei Spielen wieder herausgekämpft. Nun gilt es die guten Eindrücke auch in der Rückrunde zu bestätigen, was aber sicherlich nicht einfacher wird.

Wie siehst du die eigene Trefferquote?
Mit 42 erzielten Toren können wir sehr zufrieden sein.

Hat es zu oft im eigenen Kasten geklingelt?
37 Gegentore sind definitiv zu viel, da haben wir sicherlich Verbesserungspotential.

Wie sieht die Zielausrichtung für die restliche Serie aus?
Wir wollen zunächst die gute Hinrunde bestätigen und mit der unteren Tabellenregion nichts zu tun bekommen. Dann wollen wir zunehmend den jüngeren Spielern aus der eigenen Jugend mehr und mehr Spielpraxis geben, damit sie sich an dieses Niveau zunehmend gewöhnen. Und weil uns in der Rückrunde Benedict Chandra nicht zur Verfügung stehen wird, werden wir unser Spiel sicherlich etwas umstellen müssen.

Welches Spiel hat dir am meisten Freude bereitet?
Unser erstes Spiel gegen Gellersen war schon etwas Besonderes. Die Vorbereitung lief nicht gerade optimal bei uns und dann kam gleich der Topfavorit nach Ochtmissen. Wie sich die Mannschaft dann aber in das Spiel reingebissen hat und erst kurz vor Schluss den 2:2 Ausgleich kassierte war schon ein Signal, dass wir in der Liga mithalten können. Und dann das 4:1 gegen Bodenteich. Wir hatten vorher 3 Spiele in Folge verloren und die Stimmung war schon etwas angespannt. Aber die Mannschaft hat in diesem Spiel eine tolle Reaktion gezeigt.

Und bei welchem Match hast du graue Haare bekommen – und warum?
Die 2:5-Niederlage in Breese und eine Woche später die 2:3-Niederlage gegen Bardowick waren schon sehr ärgerlich. In Breese lagen wir nach 10 Minuten bereits 0:2 hinten, hätten aber trotzdem noch punkten können, aber wir haben vorne beste Chancen liegen lassen und defensiv wirklich haarsträubende Fehler gemacht. Gegen Bardowick haben wir eine 2:0-Führung leichtfertig und völlig unnötig aus der Hand gegeben.

Wer ist von den Spielern seit dem Saisonstart nicht mehr dabei?
Joshua Jaques (zunächst eigene 2. Herren, seit Oktober gar nicht mehr dabei) aus persönlichen Gründen.

Gibt es Langzeitverletzte, die in der Rückserie wieder angreifen werden?
Marcel Drews wird uns wieder zur Verfügung stehen.

Werden euch in der Winterpause Spieler verlassen?
Benedict Chandra wird in der Rückrunde „ausgeliehen“ und für den Lehndorfer TSV in der Landesliga Braunschweig spielen. Da er zurzeit noch beruflich unter der Woche in Wolfsburg ist und dort regelmäßig trainieren kann, will er sich einer neuen Herausforderung stellen und es mal auf einen noch anderen Level probieren. Außerdem hat er dort mit Michael Krüger einen erfahrenen Trainer, von diesen Erfahrungen kann er nur profitieren. Und Christoph Plikat, der zurzeit noch auf unbestimmte Zeit verletzt ausfällt, wird ab Februar für 7 Monate nach Südamerika gehen.

Sind Neuzugänge sicher oder geplant?
Patrick Sawert vom TSV Mechtersen/Vögelsen hat sich für uns entschieden und ist ab sofort spieleberechtigt. Außerdem möchte Dayi Bahadir (Vastorfer SK) wieder zum OSV zurück.

Was gibt es noch zu sagen?
Wir freuen uns auf eine interessante Rückrunde mit hoffentlich wenigen Spielausfällen und wünschen alles ein gesundes und verletzungsfreies Jahr 2018!

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften