05.04.2018

SV Wendisch Evern: „Es wird um jeden Grashalm gefightet!“

SV Wendisch Evern – MTV Barum (Samstag, 18:00)

Mit welchem Gesichtsausdruck werden die Spieler des SV Wendisch Evern den Platz verlassen?

Der SV Wendisch Evern steht in der Bezirksliga auf dem 12. Platz, hat 7 Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz – alles super, oder doch nicht? Denn der SVW hat auch schon 4 Spiele mehr auf dem Zettel – am Ende vielleicht sogar ein Vorteil? Trainer Merko Butenhoff weiß, es wird bis zum Ende eine ganz enge Geschichte werden. Samstag geht es gegen den MTV Barum, folgt der nächste Erfolg nach dem Sieg gegen Teutonia Uelzen II? Wir sprachen mit dem Coach über seinen Klub.

Merko, Blick auf die Tabelle – alles super oder sehr trügerisch, weil ihr schon 19 Spiele ausgetragen habt?
Da ist gar nichts super, da die Tabelle überhaupt nicht aussagekräftig ist.

Oder ist es sogar ein Vorteil, dass ihr nicht mehr so oft ran müsst?
Das kann durchaus zum Vorteil werden. Je enger der Spielplan, desto schwerer wiegt ein Urlaub oder eine Verletzung. Wir können an der Situation aber eh nichts ändern und gucken nur auf uns.

Was ist deiner Meinung nach euer größter Trumpf im Abstiegskampf?
Da gibt es keinen Trumpf. Wenn wir unsere Hausaufgaben machen, bleiben wir drin. Wenn nicht, dann nicht. Ganz einfach.

2. Herren im tiefen Loch – schade, dass dort keine Alternativen spielen, die euch helfen können?
Die Situation der 2ten ist nicht schön – keine Frage. Aber wir sind zurzeit so bestückt, dass wir eher Spieler an die 2te abgeben könnten. Aber das geht leider nur punktuell, weil fast alle bei uns festgespielt sind.

Jetzt Barum – was für ein Gegner kommt da auf euch zu?
Ein Gegner mit erheblich weniger Spielen als wir. Ich würde sagen, ein Gegner auf Augenhöhe. Letztes Jahr waren das recht spektakuläre Spiele.

Auf was für eine Partie stellt ihr euch ein?
Es wird sicher kein Kick für Feinschmecker. Dafür geht es für beide um zu viel. Es wird um jeden Grashalm gefightet.

Wie schaut es vom Kader her aus?
Wir werden genug Spieler zur Verfügung haben.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema