02.04.2018

Kreisliga: Torjubel und hängende Köpfe am Ostermontag - die Nachberichte

FC Heidetal – Lüneburger SK II 2:1 (0:0)

Der FC Heidetal zeigte gegen den Lüneburger SK II viel Moral und siegte am Ende..

FC-Trainer Oliver Klose: „Es war ein ordentliches Spiel von beiden Seiten, der LSK hatte vier Spieler aus den 1. Herren dabei, das war nicht leicht für uns. Unterm Strich hätte ich auch mit einem 1:1 leben können, aber was meine Mannschaft in den letzten 30 Minuten für einen Willen gezeigt hat, das war unfassbar. Das Team war mit dem Ergebnis nicht zufrieden, wollte unbedingt gewinnen und hat sich am Ende belohnt. Daniel Horn war nach langer Pause in den letzten 10 Minuten rein gekommen, dass er das 2:1 macht ist so eine Geschichte die nur der Fußball schreibt!“

Tore
0:1 Gitau Eneremad (46.)
1:1 Frank (51.)
2:1 Horn (93.) – Wollitz setzte sich an der Außenlinie durch, seine Hereingabe konnte Horn aus 6 Metern versenken

SV Eintracht Lüneburg II – SV Scharnebeck 2:3 (1:0)

SVE-Trainer Dirk Bahr: „Es war die beste 1. Halbzeit, die ich als Trainer dieser Mannschaft bisher gesehen habe, wir hätten höher als mit 1:0 führen müssen! Das sah wirklich toll aus! Dieses Spiel hatte eigentlich keinen Verlierer verdient, aber wenn, dann hätten wir hier gewinnen müssen – und bei dieser Einschätzung habe ich keine SVE-Brille auf. Wir waren die letzten 15 Minuten in Unterzahl, haben aufgemacht, dadurch bekam die SVS Konterchancen, die sie aber schlecht ausspielten. Schade, dieses Spiel hätte anders verlaufen müssen!“
Tore
1:0 Lich (19.) aus der Distanz
1:1 Fabel (55.)
2:1 Kempf (58.)
2:2 Eigentor Gewecke (63.)
2:3 Karstens (67.) per Volleyschuss nach einer Ecke
Hagemann (SVE) sah in der 72. Minute Gelb/Rot

SV Ilmenau – TuS Barskamp 6:0 (3:0)

SVI-Trainer Matthias Freitag: „Barskamp fehlten heute einige Spieler, aber wir haben unseren Stiefel auch gut runtergespielt, den Kampf angenommen und viele Chancen gehabt. Am Ende waren sicherlich noch mehr Tore möglich, aber der TuS-Torwart hielt auch super. Wir können mit dem Ergebnis gut leben, haben uns die Tore und Punkte verdient!“
Tore
1:0 Voloder (30.)
2:0 Tillack (36.)
3:0 Klepatz (39.)
4:0 Alexander (50.)
5:0 Klepatz (55.)
6:0 Volkhausen (60.) per Foulelfmeter

TV Neuhaus – Lüneburger SV 1:0 (0:0)

TVN-Obmann Hermann Sack: „Heute war es ein unterirdisch Spiel, Not gegen Elend, mehr war da nicht. Personell war es bei uns eine Katastrophe, unser Trainer Michael Ohl war der 12. Mann, musste auch schnell spielen – klar, unter dieser Personalnot litt unser Spiel. Dazu steckten den Jungs das Pokalspiel und die Feier noch in den Knochen – alles nicht einfach heute… Trotzdem liefen wir vier Mal allein auf das LSV-Tor zu, aber der Ball ging nicht rein. Zum Glück bekamen wir noch den Elfmeter. Die LSV machte zum Ende hin etwas Druck, einmal war es zum Glück Abseits, so dass es beim 1:0 blieb – dieser Sieg ist aber schon verdient.“
Tor
1:0 J. Richter (85.) per Elfmeter, Brinkmann war gefoult worden

TuS Neetze – TuS Barendorf (Montag, 15:00)

Neetze-Trainer Thomas Baumgarten: „Wir hätten nach 15 Minuten schon mit 3:0 führen müssen, waren drückend überlegen, haben aber unsere vielen Chancen nicht genutzt. Und mit dem ersten Schuss erzielte Barendorf das 0:1: Schuss aus 25 Metern, Innenpfosten, drin war der Ball! In der 65. Minute traf Schierle für uns den Innenpfosten, aber der Ball ging natürlich nicht rein… Mit der 3. Chance machte Barendorf das 0:2 – und dann nahm das Unheil seinen Lauf! Wir haben gut gespielt, es ist schon frustrierend, dass wir nach den letzten beiden Partie keine Punkte auf unserem Konto haben.“
Tore
0:1 Amberge (44.)
0:2 Marcus Ambrosius (75.)
0:3 Bergmann (78.)
1:3 Kutzki (90.)

Thomasburger SV – TSV Mechtersen/Vögelsen1:3 (1:1)

Thomasburgs Jonas Kalauch: „Wir fingen gut an, konnten schnell in Führung gehen, haben dann aber nachgelassen, so dass Mechtersen mehr vom Spiel hatte bis zur Pause. Auch nach dem Wechsel haben wir es nicht gut gemacht, fast nur lange Bälle gespielt – da fehlten uns die Ideen. Der TSV fuhr immer wieder gute Konter, war stets gefährlich. In der Schlussphase haben wir aufgemacht, hatten die eine oder andere Chance, aber nach einem Ballverlust im Mittelfeld fiel das 1:3 – danach war das Spiel natürlich durch.“
Tore
1:0 Schreiter (8.)
1:1 Felgner (23.)
1:2 Felgner (50.)
1:3 Jakobi (89.)

Dahlenburger SK – TuS Reppenstedt 1:9 (0:3)

DSK-Trainer Harald Ebeling: „Von uns war das heute unterirdisch, da muss man nicht lange um den heißen Brei herumreden! Wir wollten den Schwung aus dem Heidetalspiel mitnehmen, auch wenn wir dich 3:5 verloren hatten, aber bei uns ging gar nichts. Wir haben dermaßen leichte Fehler gemacht, die darf man einfach nicht machen. Und das Ergebnis geht auch so in Ordnung, Reppenstedt hätte hier auch ohne Abwehr spielen können! Mehr möchte ich zu diesem Spiel nicht sagen.“
Tore
0:1 Broering (9.)
0:2 Broering (10.)
0:3 Henze (37.)
0:4 Dreger (48.)
0:5 Broering (50.)
0:6 Broering (60.)
0:7 Dreger (63.)
0:8 Broering (70.)
1:8 L. Schulz (83.) per Foulelfmeter
1:9 Veal (86.)

Kommentieren

Vermarktung: