12.01.2018

Halbzeitpfiff VFL BLECKEDE: „Bislang war es eine schwierige Saison!“

1. Kreisklasse ++ 12. Platz ++ 17 Punkte ++ 19:56 Tore

Jens Twele hatte bisher ordentlich zu tun, damit der Ball beim VfL laufen konnte.

Der VfL Bleckede musste nach dem Rückzug in die 1. Kreisklasse alle Kräfte bündeln, um eine vernünftige Mannschaft auf die Beine zu stellen. Die Saison fing auch ganz gut an, doch dann folgten einige Dellen. Größtes Problem ist der kleine Kader, zu oft kroch das Team auf dem berühmten Zahnfleisch. Trotzdem geht es immer weiter – wohin der Weg auch führen mag. Zum Glück gibt es Typen wie Jens Twele, sie halten den Klub am Leben – wir sprachen mit dem Coach über seinen Verein.

Jens, wie fällt dein Fazit der bisherigen Saison aus?
Bislang war es eine schwierige Saison. Es war ein Auf und Ab. Mal haben wir ein gutes Spiel gezeigt, eine Woche später war es wieder sehr bescheiden. Zudem hatten wir einige Verletzte, die wir nicht ersetzen konnten und uns sehr gefehlt haben.

Ist die Liga eher stärker oder schwächer als erwartet?
Ich persönlich habe die Liga schon als stark eingeschätzt. Im Laufe der Saison wurde ich auch darin bestätigt.
Wie weit seid ihr von den eigenen Zielen entfernt?
Schon ein kleines bisschen. Eigentlich wollten wir etwas besser im mittleren Drittel stehen.

Wie siehst du die eigene Trefferquote?
19 Tore sind natürlich viel zu wenig. Es könnten ruhig ein paar mehr sein.

Hat es zu oft im eigenen Kasten geklingelt?
Definitiv. 56 Gegentore sind zu viele. Durch die Langzeitverletzten und der Personalnot war es schwer immer die gleiche Defensive spielen zu lassen. Eingespielt waren wir nicht.

Wie sieht die Zielausrichtung für die restliche Serie aus?
Das Ziel muss sein eine bessere Serie zu spielen als die Hinrunde. Welcher Tabellenplatz dann dabei heraus kommt wird man sehen.

Welches Spiel hat dir am meisten Freude bereitet?
Das war das Spiel gegen den TSV Mechtersen/Vögelsen 2. Wir sind zwar dort nur mit 11 Mann angetreten, haben aber ein super Spiel abgeliefert. Und als wir in der 89. Spielminute das entscheidende 1:0 gemacht haben, war die Freude riesengroß.

Und bei welchem Match hast du graue Haare bekommen – und warum?
Das waren 2 Spiele. Einmal gegen den ESV Lüneburg (0:6) und das Spiel gegen den MTV Handorf (0:10). Gegen den ESV haben wir uns so viel vorgenommen und wollten unbedingt die 3 Punkte einfahren, aber irgendwie hat nichts geklappt, wir haben nie ins Spiel gefunden. Da hatten wir einen ganz schwarzen Tag erwischt. Und gegen den MTV aus Handorf war es nicht vom spielerischen her, sondern das wir nur mit 10 Mann antreten konnten. Was ich dafür Zeit investiert habe um den elften Mann für das Spiel zu finden, war einfach nur unglaublich. Aber wir haben uns im Spiel teuer verkauft und alles gegeben. Spielerisch war auf dem nassen Rasen sowieso nicht viel möglich, weil es am Tag stark geregnet hatte. Vom Zusammenhalt und kämpferischen Einsatz war es eine gute Leistung.

Wer ist von den Spielern seit dem Saisonstart nicht mehr dabei?
Es sind noch alle Mann an Bord.

Gibt es Langzeitverletzte, die in der Rückserie wieder angreifen werden?
Langzeitverletzte hatten wir in der Hinrunde leider genug, was uns des Öfteren in Bedrängnis gebracht hat. Mühe, Ollesch, Sieder, Schiller und Gödecke werden zur Vorbereitung wieder dabei sein. Bei D. Krebs und Jäger dauert es noch ein bisschen länger.

Werden euch in der Winterpause Spieler verlassen?
Nein.
Sind Neuzugänge sicher oder geplant?

Wir haben ein paar Spieler auf dem Zettel. Mal schauen was passiert.

Was gibt es noch zu sagen?
Ich möchte mich auch auf diesem Weg bei den älteren Spielern (Ortmann, Beutin, Grote, T. Krebs, Tege) bedanken. Wenn es bei uns eng wurde, dann haben sie oft ausgeholfen. Ich finde es toll, dass ich mich immer auf diese Spieler verlassen kann. Zudem unterstützt mich als Co-Trainer Waldemar Schiller. Gemeinsam wollen wir mit dem Team eine gute Rückrunde bestreiten.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Mannschaften