01.10.2017

Bezirksliga: So liefen die Partien am 8. Spieltag

MTV Treubund Lüneburg II – SC Uelzen 09 3:0 (0:0)

Der MTV Treubund Lüneburg II holte sich die Punkte.

MTV-Trainer Marco Meurer: „Es war ein sehr intensives Spiel, in dem Uelzen zwei rote Karten sah. Uns haben heute 12 Mann gefehlt, dafür konnten wir das Spiel in der 1. Halbzeit ausgeglichen gestalten. Auf beiden Seiten gab es etliche Chancen, wir vergaben unsere kläglich, Uelzen scheiterte an unserem überragend haltenden Torwart Husmann. Auch nach der Pause haben wir wenig zugelassen, teilweise gut kombiniert und unsere Chancen genutzt. Unterm Strich ein verdienter Heimsieg!“

Tore
1:0 Richter (57.) mit dem Kopf nach einer Ecke
2:0 Neumann (74.), der 4 Mann aussteigen ließ und aus 10 Metern traf
3:0 Meyer (79.) per Foulelfmeter, der an Neumann verursacht wurde

SC Lüchow – VfL Lüneburg 0:4 (0:0)

VfL-Cotrainer Mike Dunst: "Schon in den ersten 45 Minuten hatten wir entliche Chancen, aber der Ball wolte nicht rein. Vier bis fünf Hochkaräter konnte ich zählen. Zum Glck sind wir ruhig geblieben und haben mit geduld das Spiel für uns entschieden. Lüchow spielte nur lange Bälle, aber wir standen gut, ließen nichts zu. Nach der Pause hatten wir das Spiel gut im Griff und haben verdient gewonnen!"

Tore
0:1 Gnida (51) mit dem kopf nach Flanke Heuer
0:2 Dunst (54.) nach Doppelpass mit Gnida und Flachschuss aus 16 Metern
0:3 Geist (68.) nach einer Einzelaktion und Treffer aus 15 Metern
0:4 Heuser (78.), der nach einer Hereingabe am langen Pfosten lauert und traf

SV Teutonia Uelzen II – Ochtmisser SV 2:5 (0:2)

OSV-Cotrainer Stefan Drews: „Wir hatten ein klares Chancenplus, konnten ja schon nach 6 Minuten in Führung gehen – das spielte uns natürlich in die Karten. Uelzen machte von Anfang an Druck, aber wir konnten uns befreien, dazu gab es Lücken in ihrer Abwehr, so dass wir auf 2:0 erhöhen konnten. Danach hatten wir noch 3 oder 4 klare Chancen, hatten aber auch in der Abwehr einige Wackler drin, konnten froh sein, dass wir zur Pause keinen Gegentreffer gefangen hatten. Nach der Pause fiel sofort das 3:0, doch es kam wie immer: Zwei Fernschüsse innerhalb von 2 Minuten, schon wurde es wieder eng. Die Partie stand auf der Kippe, zum Glück bekamen wir den Strafstoß zum 4:2 – danach war das Spiel entschieden. Hervorzuheben ist Benedikt Chandra, der super spielte, zwei Treffer erzielte und zwei Tore vorbereitete!“

Tore
0:1 Banse (6.)
0:2 Plikat (29.)
0:3 Chandra (46.)
1:3 Venancio (67.)
2:3 Grahovac (68.)
2:4 Chandra (84.) per Foulelfmeter
2:5 Brkic (90.)

SV Küsten – TSV Bardowick 3:4 (2:3)

Starker Sieg des Aufsteigers! Die 1. Halbzeit hatte es in sich, der TSV schien nach der 3:1-Führung die Partie im Griff zu haben, musste aber noch vor der Pause den Anschluss verkraften. Nach dem Wechseln ging es hin und her, Küsten schaffte 30 Minuten vor dem Ende den Ausgleich. Die letzte halbe Stunde zeigte der TSV eine Menge Moral und wurde belohnt!

Tore
0:1 Wedowski (13.)
1:1 Keller (33.)
1:2 Schneider (35.)
1:3 Kouame (39.)
2:3 P. Reinhardt (40.)
3:3 A. Reinhardt (60.)
3:4 Wedowski (75.)

SV Wendisch Evern – SV Rosche 2:0 (1:0)

SVW-Trainer Merko Butenhoff: „Eine ziemlich körperbetonte Partie, in der beide Teams alles in die Waagschale schmissen. Aufgrund des Ausnutzens unserer Chancen geht der Heimsieg so in Ordnung. Rosche hatte auch seine Chancen, konnte diese aber nicht abschließen. Es war kein fieses Spiel, auch wenn es zur Sache ging, von außen wurde unnötig Hektik in die Partie getragen. Es ging eben zur Sache – so wie es beim Tabellenstand der Mannschaften auch zu erwarten war!“

Tore
1:0 Spomer (29.) – M. Boelter schlug eine harte Flanke, Spomer lenkte die Kugel mit dem Unterleib in die Maschen
2:0 Jurischka (79.) nach einem Konter

TSV Gellersen – Vastorfer SK 5:1 (1:0)

Die Partie fing 25 Minuten später an, da das Flutlicht ausgefallen war. Die ersten 15 Minuten verliefen hektisch, viele Zweikämpfe und Fehlpässe. Der TSV versuchte das Heft in die Hand nehmen, der VSK hielt dagegen, versuchte es mit langen Bällen. Gleiches Bild bis zur Pause: Viel Kampf, viel Engagement, Viele Ballverluste und nur seltene Halbchancen oder geblockte Fernschüsse. Vor der Pause dann doch noch überraschend die Führung der Hausherren. Blitzstart für den TSV nach der Pause, nach 8 Minuten stand es 3:0. Auch anschließend machte Gellersen Druck - jetzt war Feuer im TSV-Spiel! Spätestens nach dem 4:0 war das Ding durch. Der VSK ließ sich allerdings nicht hängen, hatte noch die eine oder andere Chance. Der Sieg ging in Ordnung, fiel aber zu hoch aus.

Tore
1:0 Müller (43.) - Demir erkämpfte sich links auf der Grundlinie den Ball, Querpass, noch eine Ablage, Schuss aus 16 Metern oben links
2:0 Kühn (50.), der Links geschickt würde, sein Schuss landete am langen Pfosten, von dort ins Tor
3:0 Kühn (53.) - Demir setzt sich im Zweikampf im Strafraum durch, seinen Querpass könnte Kühn in das leere Tor schießen
4:0 Kühn (65.) - VSK-Spieler Ahrens rutschte aus, der Weg war frei, Schuss in die rechte Ecke
5:0 Becker (73.) - Der Torwart schoss Becker an, der stand anschließend blank vorm Tor stand
5:1 Eigentor Wossidlo (85.)

Kommentieren

Vermarktung: